Kommentar Der zersplitterte Bankenbranche ist Fluch und Segen zugleich

Privaten Banken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen sorgen für einen harten Wettbewerb. Dieser hat sowohl Vor- als auch Nachteile.
Kommentieren

Deutschlands Banken haben es schwer. Wer wissen will, wie schwer, der muss nur einen Blick auf die Aktienkurse von Commerzbank und Deutscher Bank werfen. Aber auch Genossenschaftsbanken und Sparkassen fällt es angesichts der chronischen Minizinsen nicht leicht, auf Dauer auskömmliche Gewinne zu erwirtschaften, und daran sind nicht nur hausgemachte Probleme schuld.

Im Gegenteil: Der vielleicht wichtigste Grund für die beinahe schon chronische Schwäche vieler heimischer Banken liegt in der Struktur des Heimatmarktes. In Deutschland rangeln noch immer knapp 1700 selbstständige Banken um Marktanteile, mehr als doppelt so viele wie in Frankreich und sechs Mal so viele wie in Spanien.

Die drei Säulen des deutschen Finanzwesens, bestehend aus privaten Banken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen, sorgen für einen brutalen Wettbewerb, der die Margen in vielen Geschäftsbereichen bis an die Schmerzgrenze drückt.

Banken stehen untereinander im Wettbewerb. Quelle: AFP
Blick auf Frankfurt

Banken stehen untereinander im Wettbewerb.

(Foto: AFP)

Vor allem das Klagen über die öffentlich-rechtliche Konkurrenz gehört für die privaten Banken seit vielen Jahren zur lieb gewonnenen Gewohnheit. Aber der zersplitterte Heimatmarkt ist tatsächlich eines der Hindernisse, die die Sanierung von Commerzbank und Deutscher Bank ausbremsen. Dabei ist das Exportland Deutschland auf gesunde, rentable und vor allem international handlungsfähige Großbanken angewiesen.

Doch eine Abschaffung des Drei-Säulen-Modells ist nicht nur völlig unrealistisch, das Aufbrechen dieser gewachsenen Strukturen brächte auch erhebliche Nachteile mit sich. Zum einen passt die Kleinstaaterei im Finanzwesen gut zur dezentralen Struktur der deutschen Wirtschaft und zur enormen Bedeutung des Mittelstands.

Zum anderen waren es auch und vor allem Genossenschaftsbanken und Sparkassen, die dafür gesorgt haben, dass Deutschland zumindest halbwegs glimpflich durch die Turbulenzen der Finanzkrise gekommen ist – und das ist kein geringes Verdienst.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - Der zersplitterte Bankenbranche ist Fluch und Segen zugleich

0 Kommentare zu "Kommentar: Der zersplitterte Bankenbranche ist Fluch und Segen zugleich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%