Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Deutsche Bank Nebulöse Zukunft

John Cryan hat die Deutsche Bank saniert. Doch das heißt leider noch nicht, dass der Blick nach vorne gänzlich ungetrübt ist. Denn ob er seine Ertragsziele erreichen wird, ist fraglich. Ein Kommentar.
Wie nur das Ziel einer Eigenkapitalrendite von zehn Prozent erreichen? Quelle: AFP
John Cryan

Wie nur das Ziel einer Eigenkapitalrendite von zehn Prozent erreichen?

(Foto: AFP)

Ihre Vergangenheit wird die Deutsche Bank nicht los. Von einer „verlorenen Dekade“ sprachen Aktionäre auf der Hauptversammlung des einst so stolzen deutschen Bankprimus. Und sie rechneten vor: sechs Kapitalerhöhungen seit 2007, mit denen das Geldhaus atemberaubende mehr als 30 Milliarden Euro eingesammelt hat. Skandale und Rechtsstreitigkeiten führten aber zu Milliardenverlusten und haben den Ruf der Bank schwer angekratzt. Das alles kumulierte in der schweren Vertrauenskrise im Herbst, in der kurzzeitig Zweifel an der Überlebensfähigkeit der Bank aufkamen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar Deutsche Bank - Nebulöse Zukunft

Serviceangebote