Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Deutsche Firmen sollten mehr ausprobieren dürfen

Damit die Unternehmen international vorn mitspielen können, müssen sie neue Geschäftsmodelle erproben. Altmaiers Initiative ist deshalb richtig.
Kommentieren
Innovationen werden in Deutschland oftmals durch strenge Vorschriften behindert. Quelle: Bloomberg
Forschung

Innovationen werden in Deutschland oftmals durch strenge Vorschriften behindert.

(Foto: Bloomberg)

Der Bundesgerichtshof hat am Donnerstag entschieden, dass Uber seinen Service „Uber Black“ – per App einen Mietwagen samt Fahrer bestellen zu können – in Deutschland nicht anbieten darf.

Währenddessen wird in den USA gerade der Fall diskutiert, bei dem ein autonom fahrendes Auto des US-Konzerns einen Fußgänger überfahren hatte. Am Beispiel Uber wird klar, wie groß die Gegensätze bei der Regulierung von neuen Geschäftsmodellen dies- und jenseits des Atlantiks sind.

Während nicht nur in den USA, sondern auch in China alles erlaubt zu sein scheint, was geht, werden neue Geschäftsmodelle in Deutschland zu oft gleich ganz verboten oder verhindert. Dazwischen gibt es aber einen großen Mittelweg, der bisher zu wenig beschritten worden ist.

Das Bundeswirtschaftsministerium geht daher mit seinen Experimentierräumen einen längst überfälligen Weg. Man muss dem Bürger ja nicht alles zumuten, aber ein bisschen mehr Ausprobieren darf schon sein. Die Gefahr ist sonst groß, dass Innovationen wie bisher vor allem in Ländern wie China und den USA entwickelt werden.

So, wie Regulierung derzeit gestaltet ist, sind zudem gerade kleine Firmen im Nachteil. Denn bislang gilt bei der Erprobung neuer Geschäftsmodelle oft nur das Recht des Stärkeren.

Große Konzerne können es sich leisten, die besten Juristen auf die Suche nach rechtlichen Schlupflöchern zu schicken und auch mal den einen oder anderen Prozess zu bezahlen, um ihre Innovationen im Markt auszuprobieren. Kleine Firmen können das nicht.

Die Experimentierräume sind ein Kompromiss. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Es kommt darauf an, was mit den Erkenntnissen gemacht wird.

Es ist richtig, dass neue Technologien erst einmal im Kleinen ausprobiert werden. Dann aber müssen weitere Konsequenzen folgen: Wo sind Regeln überflüssig, wo nicht mehr zeitgemäß? Diese Aufgabe wird eine der wichtigsten in den kommenden Jahren sein.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Kommentar - Deutsche Firmen sollten mehr ausprobieren dürfen

0 Kommentare zu "Kommentar: Deutsche Firmen sollten mehr ausprobieren dürfen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.