Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Deutschland braucht mehr Start-up-Börsengänge – doch dafür fehlt das passende Ökosystem

In diesem Jahr hat es kein nennenswertes Debüt eines Start-ups an der Börse gegeben. Darunter leiden auch die Risikokapitalfonds. Vor allem die Politik muss hier etwas tun.
27.11.2019 - 22:00 Uhr Kommentieren
An der deutschen Börse gab es in diesem Jahr keinen nennenswerten Börsengang. Quelle: picture alliance/dpa
Die Dax-Kurve

An der deutschen Börse gab es in diesem Jahr keinen nennenswerten Börsengang.

(Foto: picture alliance/dpa)

Börsengänge sind ein guter Pulsmesser dafür, wie zuversichtlich eine Volkswirtschaft ist. Im Idealfall wagen junge Unternehmer den Sprung auf das Parkett, um mit dem eingesammelten Kapital das weitere Wachstum zu finanzieren. Gemessen an diesen sogenannten Initial Public Offerings – abgekürzt IPOs – ist es aber leider um Deutschland und seine innovativen Köpfe eher schlecht bestellt.

In diesem Jahr gab es bisher überhaupt kein nennenswertes Debüt eines Start-up-Unternehmens an der Börse hierzulande – an der Nasdaq dagegen allein 25 im dritten Quartal. Deshalb ist es nicht verwunderlich, wenn jetzt die Stimmung in Deutschland bei den Risikokapitalfonds leidet. Wenn der „Exit“ über den Kapitalmarkt ausfällt, fehlt für sie einfach das Sahnehäubchen nach den vorangegangen Finanzierungsrunden.

Das Dilemma in Deutschland hat mehrere Gründe. Einmal fehlt einfach das Ökosystem aus milliardenschweren Fonds, potenten Emissionsbanken mit starkem Research und echten Entrepreneuren, die ein IPO auch als hervorragendes Marketinginstrument sehen. In den USA zeigen die Vorbilder von Facebook, Amazon und der Google-Mutter Alphabet, dass Börsengänge ein Unternehmen schlagartig weltweit bekanntmachen.

Das Debakel um den geplatzten Börsengang von WeWork werden die Amerikaner schnell abhaken – sie wissen, dass von zehn Investments meistens nur eine echte Perle übrig bleibt. In Deutschland fehlt dieser Optimismus, und es gibt immer noch das bisher nicht richtig überwundene Trauma des Neuen Markts, der um die Jahrtausendwende die Jungunternehmer mit windigen Geschäftsmodellen diskreditierte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Damit der deutsche Markt für Risikokapital nicht irreparablen Schaden nimmt, müssen die fehlenden Börsengänge schnell an einem runden Tisch thematisiert werden. Deutsche Börse, Banken, Emissionsberater und vor allem die Politik müssen das zur Chefsache machen und mindestens so hoch aufhängen wie die Grundrente.

    Mehr: Die Gründerszene in Berlin und Paris ist inzwischen so gut, dass sie Investoren weltweit überzeugt. Doch es droht ein Ausverkauf der Gründungen und ihrer Innovationen, kommentiert Christoph Kapalschinski.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Deutschland braucht mehr Start-up-Börsengänge – doch dafür fehlt das passende Ökosystem
    0 Kommentare zu "Kommentar: Deutschland braucht mehr Start-up-Börsengänge – doch dafür fehlt das passende Ökosystem"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%