Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Deutschland fehlt die Strategie für eine Corona-App

Anstatt eine transparente App gegen das Virus voranzutreiben, verzettelt sich Deutschland im Chaos. Das gefährdet das Projekt noch vor dem Start.
27.04.2020 - 16:16 Uhr Kommentieren
Nur mithilfe der Bürger könnte die App funktionieren. Quelle: Reuters
Menschen tragen Schutzmasken

Nur mithilfe der Bürger könnte die App funktionieren.

(Foto: Reuters)

Deutschland und Europa haben eine Chance. Sie können zeigen, dass eine Smartphone-App helfen kann, die Corona-Pandemie einzudämmen, ohne die Privatsphäre ihrer Bürger auszuhöhlen. Bislang verspielt Berlin allerdings diese Chance. Es gibt zu viele Ansätze, und ein klares Bekenntnis zur Transparenz fehlt. Das gefährdet das Projekt noch vor dem Start.

Der erste Fehler war die Vorstellung der App „Datenspende“ durch das Robert Koch-Institut (RKI). Sie beschränkt sich zunächst darauf, Besitzer etwa von smarten Fitnessbändern zum Teilen ihrer Daten zu bewegen.

Doch Experten diagnostizierten erhebliche Sicherheitsmängel in dem Programm. Das ist ein fataler Befund. Schließlich geht es hier um sensible Daten. Das RKI hatte anscheinend das von der Firma Thryve entwickelte Programm nicht ausreichend geprüft.

Das chaotische Vorgehen setzt sich fort. Denn noch ist die zentrale App, mit der Deutschland Infektionsketten nachverfolgen will, nicht da. Rund ein Dutzend Teams tüftelt an eigenen Lösungen. Berlin hat sich einfach noch nicht festgelegt, welcher Weg der richtige ist.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mit dem Helmholtz Zentrum für Informationssicherheit besitzt Deutschland ein hervorragendes Amt für Cybersicherheit. Doch es konnte lange mit seinen Empfehlungen nicht durchdringen. Zumindest seit dem Wochenende sieht es so aus, als achte die Bundesregierung auf die Ratschläge dieser Experten.

    Währenddessen irrlichtern die Landkreise in Allmachtsfantasien von Orwell‘schem Ausmaß. Sie wollen die Apps zu Überwachungstools umfunktionieren, um jeden Bürger verfolgen zu können. Anstatt solche schädlichen Vorschläge zurückzuweisen, hält sich Berlin zurück.

    Es lässt sich nicht oft genug sagen: Eine App kann nur erfolgreich sein, wenn sie transparent mit höchstem Datenschutz aufgebaut ist. Sonst wird sie nicht akzeptiert. Eine App lässt sich einfach austricksen. Nur durch Mithilfe der Bürger wird sie zum Erfolg. Zwang ist falsch.

    Mehr: Die Bundesregierung will nun doch keine zentrale Datenspeicherung bei der Corona-Warn-App. Die Landkreise fordern jedoch mehr: Sie wollen Namen und Ortsdaten aus der App ziehen.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Deutschland fehlt die Strategie für eine Corona-App
    0 Kommentare zu "Kommentar: Deutschland fehlt die Strategie für eine Corona-App"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%