Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Deutschland sollte jetzt endlich Flughäfen schließen

Die Corona-Pandemie ist für den Bund und die Länder die Gelegenheit, endlich ein altbekanntes Problem zu beseitigen: das Überangebot an Airports.
14.07.2020 - 08:53 Uhr 3 Kommentare
Seit einigen Tagen kann auch am Flughafen in Kassel wieder geflogen werden – etwa mit Sundair nach Kreta. Doch die Debatte, ob der Flughafen wirklich gebraucht wird, wurde durch Corona befeuert. Quelle: dpa
Ein Mitarbeiter am Kassel Airport

Seit einigen Tagen kann auch am Flughafen in Kassel wieder geflogen werden – etwa mit Sundair nach Kreta. Doch die Debatte, ob der Flughafen wirklich gebraucht wird, wurde durch Corona befeuert.

(Foto: dpa)

Besitzstände zu nehmen fällt immer schwer. Das gilt auch in der Politik. Ein Flughafen im eigenen Wahlkreis – das ist für viele Regional- und Kommunalpolitiker ein Statussymbol, so wie das SUV auf der Auffahrt vieler Bürger. Es ist noch nicht so lange her, dass neue Flughäfen gebaut und eröffnet wurden.

2013 etwa wurde aus dem Verkehrslandeplatz in Kassel-Calden ein Verkehrsflughafen – durch den millionenschweren Ausbau. Dabei gab es schon damals nur gut 60 Kilometer entfernt mit Paderborn-Lippstadt einen Airport.

Deutschland hat zu viele Flughäfen. Das bezweifelt mittlerweile niemand mehr. Doch wie man dieses strukturelle Problem beseitigen kann, ist eine ganz andere, eine heftig umstrittene Frage. Für jeden der „Landeplätze“ gibt es auf den ersten Blick gute Gründe.

Deutschland ist dezentral organisiert. Der wichtige Mittelstand hat sich weit im Land verteilt. Er braucht für seine Geschäfte Anschluss – auch an den Luftverkehr. Da fällt es schwer, dem Regionalpolitiker zu erklären, dass ausgerechnet sein Flughafen nun nicht mehr benötigt wird.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Es mag fast schon sarkastisch klingen – aber die Corona-Pandemie hat mit all ihren Auswirkungen nun den Rahmen geschaffen, genau das nun zu tun. Es ist eine Gelegenheit, wie sie so schnell wohl nicht mehr wiederkommen wird. Der weitgehende Einbruch des Luftverkehrs führt allen gnadenlos vor Augen, welch hohen Preis wir zahlen für einen infrastrukturellen Luxus, den sich heute keiner mehr leisten kann.

    Viele Flughäfen verdienen nicht das Geld, das sie benötigen – schon vor der Krise nicht und jetzt, in und nach der Krise erst recht nicht. Es ist an der Zeit, endlich das lange versprochene Luftverkehrskonzept zu entwickeln. Die Politik muss festlegen, welche Flughäfen systemrelevant sind – für die Anbindung der Wirtschaft und auch die der Bürger.

    Eine behutsame Reduzierung der Flughafenzahl ist machbar – ohne Schaden für die Volkswirtschaft und ohne signifikante Nachteile für die Privatreisenden. Voraussetzung dafür ist ein durchdachtes Konzept, das alle Verkehrsträger einbindet. Welche Region ist wie angeschlossen an die Straße, die Eisenbahn und den Luftverkehr?

    Eine gute Anbindung ist nicht nur eine quantitative Frage. Es ist auch eine der Qualität. Angesichts dauerhaft niedrigerer Passagierzahlen ist es geradezu ein Muss, die vorhandenen Mittel anders zu verteilen. Die wichtigen Flughäfen müssen gefördert werden, damit von dort möglichst viele Teile der Welt angesteuert werden. Flughäfen, deren einzige Verbindung im Sommer das Urlaubsparadies etwa in Griechenland ist, haben keine Existenzberechtigung mehr – so hart das auch klingen mag.

    Mehr: Der russisch-chinesische Airbus-Konkurrent hat Startprobleme.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Deutschland sollte jetzt endlich Flughäfen schließen
    3 Kommentare zu "Kommentar: Deutschland sollte jetzt endlich Flughäfen schließen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Kann es nicht sein das die Regionalflughäfen durch Corona zugelegt haben? Wurden Geschäftsleute nicht gezwungen auf s.g. Privatjets von kleineren bzw. Mini-Airlines zurückzugreifen? Wenn man mit Verantwortlichen von Regionalflughäfen spricht, sind deren Aussagen bezüglich des Zuwachs an Starts und Landungen seit beginn der Corona-Pandemie sehr überraschend.

    • Es wird wieder viel geflogen werden, vor allem billig. Zumindest in Europa mit den südlichen Zielen wie die Mittelmeer-Länder. Mit dem Schließen von Flughäfen würde ich deshalb noch warten und mit Kurzarbeit überbrücken.

    • Ich habe schon lange kein Verständnis dafür, dass man auf der einen Seite Inlandsflüge vermeiden will, weil sie in besonderem Maße klimaschädlich sind, und auf der anderen Seite in jedem Dorf einen Flughafen baut. Es wäre besser, wenige leistungsfähige Flughäfen zu haben und diese an ein leistungsfähiges Bahnnetz anzubinden. Wer hat schon Lust, sich in Corona und Terrorzeiten der Qual eines Fluges zu unterziehen, wenn es die Distanz nicht erfordert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%