Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die Deutsche Bank muss sich auf die Ära nach Achleitner vorbereiten

Der Deutsche Bank steht wieder eine chaotische Hauptversammlung bevor. Chefkontrolleur Achleitner trägt eine gehörige Mitschuld. Es gibt nur einen Ausweg.
Ein Nachfolger für den Aufsichtsratschef ist kurzfristig nicht in Sicht. Quelle: dpa
Paul Achleitner

Ein Nachfolger für den Aufsichtsratschef ist kurzfristig nicht in Sicht.

(Foto: dpa)

Fast hat man den Eindruck, in einer Zeitschleife gefangen zu sein. So pünktlich, wie im Frühjahr die Natur aus dem Winterschlaf erwacht, muss sich die Deutsche Bank wieder einmal auf eine chaotische Hauptversammlung vorbereiten.

Man braucht kein Prophet zu sein, um vorhersagen zu können, dass nach dem turbulenten Führungswechsel an der Vorstandsspitze und dem endgültigen Abschied vom Anspruch einer globalen Investmentbank der Druck auf Aufsichtsratschef Paul Achleitner wachsen wird. Gerade erst hat der einflussreiche US-Stimmrechtsberater Glass Lewis den Aktionären empfohlen, dem Aufsichtsrat auf der Hauptversammlung am 24. Mai die Entlastung zu verweigern.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Kommentar - Die Deutsche Bank muss sich auf die Ära nach Achleitner vorbereiten