Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Iran zündelt immer mehr gegen die USA: Der Geheimdienst hat jetzt angebliche CIA-Spione verhaftet und teilweise zum Tode verurteilt. Teheran sollte zur Diplomatie zurückkehren.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Adenauer hat einmal gesagt, Einfamilienhausbesitzer machen keine Revolution.
    Die wirtschaftliche Ausgrenzung des Iran kann/soll die Armut weiter steigern. die Gefahr ist, dass wenn man nichts mehr hat außer der Ehre, "man auch diese verteidigen kann". Der Stimulus ggü. einem "ausländischen Aggressor" läßt noch leichter Emotionen schüren.
    Wenn das Wort "pacta sunt servanda" nicht mehr gilt, hat es die Diplomatie schwer. Ihr ist Erfolg gegönnt. Recht muß auch - unabhängig von der Person - gegenüber jedermann executiert werden.
    Fraglich ist was passieren würde, wenn US ggü. Iran und auch Kuba die Wirtschaftssanktionen aufheben würde. Dann würden die Systeme vielleicht von innen erodieren.

Mehr zu: Kommentar - Die Geduld der iranischen Führung ist am Ende

Serviceangebote