Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die große Krise an den Aktienmärkten wird ausbleiben

Solange der Iran-Konflikt nicht unkontrollierbar eskaliert, wird er den Börsenaufschwung nicht kippen. Das zeigen auch andere politische Krisen der Vergangenheit.
02.01.2020 - 17:22 Uhr Kommentieren
Der Aufschwung an den Börsen wird vorerst nicht kippen. Quelle: dpa
Frankfurter Skyline

Der Aufschwung an den Börsen wird vorerst nicht kippen.

(Foto: dpa)

Was ist das am häufigsten gewählte Sprachbild, um die Lage am Persischen Golf zu beschreiben? Antwort: das Pulverfass. Der Iran und die USA legen immer wieder neue Lunten, sodass man meinen könnte, gleich explodiert die ganze Ladung. Jetzt sinnt der Iran nach dem Angriff der Amerikaner auf Rache, und US-Präsident Donald Trump twittert bereits, mit welchen Vergeltungsschlägen er seinerseits reagieren würde.

An den Finanzmärkten gehen die Anleger erst einmal in Deckung. Sie verkauften am Freitag Risikoanlagen wie Aktien und suchten Schutz im Gold. Endet mit der jüngsten Eskalation am Golf der schier endlos währende Aufschwung am Aktienmarkt? Zur Erinnerung: Seit elf Jahren laufen die Börsen mehr oder weniger kontinuierlich nach oben.

Der zweite Handelstag des neuen Jahres stand zwar im Zeichen der Sorge. Aber die Aktienverluste waren begrenzt. Die Gefahr einer echten Eskalation wird an den Märkten offenbar als gering eingeschätzt. Der Iran wird kaum die Straße von Hormus schließen, den wichtigen Schiffsweg für Öltransporte.

Sehr unwahrscheinlich ist auch ein direkter Krieg zwischen dem Iran und den USA. Trump will keine unkalkulierbare Konfrontation. Ein dann viel höherer Ölpreis mit schwacher Konjunktur im Gefolge würde seine Wiederwahl Ende des Jahres gefährden. Wahrscheinlich wird es einen iranischen Gegenschlag geben. Zu erwarten wäre dann eine ähnlich begrenzte Börsenreaktion wie am Freitag.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Doch der langfristige Aktientrend nach oben bleibt intakt. Auch die bisherigen Zuspitzungen der Lage am Golf konnten diesen Trend nie kippen. Das galt auch für andere geopolitische Krisen der jüngeren Vergangenheit. Die größere Gefahr für Anleger besteht vielmehr darin, kurzfristige Belastungen zu überschätzen. Am Golf werden Amerikaner, Iraner oder andere Akteure immer wieder Feuer an die Lunten legen. Doch wahrscheinlich werden auch diese Zündschnüre vor Erreichen der explosiven Ladung verlöschen.

    Mehr: Die Ruhe am Ölmarkt ist vorbei: Investoren preisen erneut geopolitische Risiken ein. Im Fokus steht besonders eine strategisch wichtige Meerenge.

    IfW: Der Iran-USA-Konflikt könnte zur Gefahr für die deutsche Konjunktur werden

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Die große Krise an den Aktienmärkten wird ausbleiben
    0 Kommentare zu "Kommentar: Die große Krise an den Aktienmärkten wird ausbleiben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%