Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Ärger der Klimaschützer über das Kohlenkraftwerk von Uniper ist programmiert. Trotzdem ist sein Betrieb unter einer Bedingung vertretbar.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Kohleausstieg? Der Atomausstieg, Der Windradausstieg da Naturschutzklagen .... aber immer mehr Stromverbrauch. Das ist Grüne Politik a la grüne Jugend die die Welt untergehen sieht.

    Bis 2030 wird die Welt 25% mehr Menschen haben nähmlich 10 Mrd und verbraucht mehr Energie die durch Kernkraft und 1000 Kohlekraftwerke gedeckt wird.

    China ist Alles. Der größte PV Markt und Windstromproduzent aber auch der größte Luftverschmutzer (26%) vor USA(16%), Indien, Russland folgen dann Deutschland mit 2%. Unsere 2% macht China in 24 Monaten wieder wett.

    Gut dass wenigstens die Grünen wissen dass die Welt in 8 Jahren untergeht. Dann sollten wir uns vorbereiten und jetzt leben als gäbe es kein Morgen.



  • - Forstetzung -

    Bitte schreiben Sie doch einmal, welche Kraftwerke Sie errichten wollen, um MEHR Züge anzutreiben (wenn tatsächlich nämlich MEHR Menschen auf die Bahn umsteigen würden!
    Ob Sie so denken weiß ich nicht, aber ich sage Ihnen, wie die "Klimaschützer" in ihrer kognitiven Dissonanz vermutlich denken: in Deutschland die "bösen" Kraftwerke abschalten, aber dafür etwa aus Frankreich Atomstrom und aus Polen Kohlestrom importieren!!

  • @ Jürgen Flauger

    Das einzig Vernünftige an Ihrem Kommentar ist das de facto UNTER VORBEHALT ausgesprochene "aber vernünftig."
    Das mag ich eben nicht an den meisten Journalisten hierzulande: die WINDELWEICHEN Formulierungen (vermutlich, um den "Klimaschützern" nicht allzu heftig auf die Füße zu treten; das könnte ja dann evtl. zu einem "Shitstorm" führen).
    Die noch mildeste hier angebrachte - ideologiefreie - Formulierung wäre dagegen: eine Nicht-Inbetriebnahme von Datteln 4 wäre bar jeder Vernunft und komplett irre.
    Warum das so ist, habe ich gestern hier geschrieben:

    "Die wirtschaftszerstörerischen "Klimaschützer" wollen doch, wenn ich richtig liege, deutlich mehr Menschen vom Auto zum Umstieg auf die Bahn bewegen. Ich verfolge deren Ergüsse nicht mehr regelmäßig, weil ich auf meine eigene Gesundheit achte, aber die wollen glaube ich ja auch die Bahntickets quersubventionieren.
    Dummerweise benötigt die Bahn zum Fahren entweder Strom oder Diesel (= gaaaanz böse!).
    Und ich habe bis jetzt noch keinen ICE gesehen, der mit Windmühlen oder Solarpaneelen auf dem Dach angetrieben wird. Und Datteln 4 soll nun einmal Strom vor allem für das Bahnnetz produzieren.
    Kognitive Dissonanz der Grünen: leistungsfähiges Stromnetz der Bahn zerstören und Diesel dämonisieren, aber gleichzeitig mehr Menschen zum Bahnfahren "bewegen" wollen. ;-)
    Was müsste man also IDEOLOGIEFREI in Deutschland tun, um einmal Infrastruktur / flächendeckende Ladestationen für E-Mobilität möglich zu machen und der Bahn gleichzeitig ein leistungsfähiges Stromnetz zur Verfügung zu stellen??
    Einmal die Bagger rausholen und wieder das abbauen, was es in Deutschland genug gibt, nämlich Steinkohle, und gleichzeitig ein paar neue AKW´s errichten - und das für die Züge der Bahn ziemlich zügig..."
    https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/kohleausstieg-pannenkraftwerk-datteln-4-soll-doch-noch-ans-netz-gehen/25218166.html

Mehr zu: Kommentar - Die Inbetriebnahme des Kraftwerks Datteln 4 ist kaum zu vermitteln – aber vernünftig