Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die Länder müssen den Erzieher-Beruf attraktiver machen

Die Bundesländer müssen endlich Betreuungsqualität und Arbeitsbedingungen in den Blick nehmen. Es reicht nicht, die Eltern finanziell zu entlasten.
Kommentieren
Mit dem „Gute-Kita-Gesetz“ sollen bis 2022 insgesamt 5,5 Milliarden Euro in die Betreuungsqualität der Einrichtungen fließen. Quelle: dpa
Mittagessen in einer Kita in Schleswig-Holstein

Mit dem „Gute-Kita-Gesetz“ sollen bis 2022 insgesamt 5,5 Milliarden Euro in die Betreuungsqualität der Einrichtungen fließen.

(Foto: dpa)

Es klingt alarmierend, was Kita-Leitungskräfte berichten, wenn sie nach ihrer konkreten Arbeit gefragt werden: starke Personalnot und dadurch ein schlechter Betreuungsschlüssel, Probleme mit der Aufsichtspflicht, weniger Lernangebote für die Kinder und reduzierte Öffnungszeiten. Für Erzieher, Kinder und Eltern bedeutet das gleichermaßen eine enorme Belastung.

Ein Aspekt der aktuellen bundesweiten DKLK-Studie lässt dabei aufhorchen: Unter den Kita-Leitungen herrscht herbe Enttäuschung über die Politik. Die politischen Versäumnisse während der vergangenen Jahre mit einer eklatanten Unterfinanzierung der frühkindlichen Bildung haben deutliche Spuren hinterlassen. Vor allem mit ihren jeweiligen Landesregierungen sind die Erzieher unzufrieden.

Für das „Gute-Kita-Gesetz“, mit dem bis 2022 insgesamt 5,5 Milliarden Euro in die Betreuungsqualität fließen sollen und dessen Verträge derzeit zwischen dem Bund und den einzelnen Ländern ausgehandelt werden, ist das ein wichtiger Fingerzeig.

Einige Bundesländer haben bereits angekündigt, den zusätzlichen Geldsegen ganz oder teilweise nutzen zu wollen, um die Eltern von den Kitabeiträgen zu befreien. Natürlich ist es für die Regierungen verlockend, jene Maßnahme zu ergreifen, die am direktesten beim Wähler ankommt. Einer besseren Betreuung etwa durch eine optimierte Fachkraft-Kind-Relation ist damit allerdings nicht gedient.

Doch noch laufen die Vertragsverhandlungen. Die Länder haben also noch die Gelegenheit, klug zu handeln.

Ein drängendes Problem ist damit aber noch gar nicht angegangen: Derzeit sind kaum pädagogische Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt verfügbar, um die Personalnot in den Kitas zu verringern. Vor allem das geringe Lohnniveau schreckt junge Menschen ab, Erzieher zu werden. Die Länder müssen also auch in dieser Hinsicht den Beruf deutlich attraktiver machen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Kommentar - Die Länder müssen den Erzieher-Beruf attraktiver machen

0 Kommentare zu "Kommentar: Die Länder müssen den Erzieher-Beruf attraktiver machen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.