Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die Lücken im Anlegerschutz bei Gold-Investments müssen geschlossen werden

Ein zweiter Fall Pim Gold ist nur eine Frage der Zeit. Der Anlegerschutz muss verbessert werden.
01.06.2020 - 17:26 Uhr Kommentieren
Mit Edelmetallen lässt sich der Anlegerschutz leicht aushebeln. Quelle: Science Photo Library / vario im
Goldbarren

Mit Edelmetallen lässt sich der Anlegerschutz leicht aushebeln.

(Foto: Science Photo Library / vario im)

Es ist eine absurde Situation: Wer ohne Banklizenz Gelder von Anlegern einwirbt und Zinsen verspricht, hat schnell Ärger mit der Finanzaufsichtsbehörde Bafin. Doch wer Gold verkauft und die Lagerung des Edelmetalls gegen eine fixe Rendite verspricht, hat von den Aufsichtsbehörden meist nichts zu befürchten. Denn bei Sachwerten greift der Anlegerschutz nicht.

Wohin die Gesetzeslücke führt, hat der Fall Pim eindrucksvoll gezeigt: Der Goldhändler konnte so mutmaßlich Gold verkaufen, das nie existierte.

Konsequenzen hatte der Anlegerskandal bislang jedoch nicht. Zahlreiche Goldhändler machen genau da weiter, wo die Pim aufgehört hat. Ein zweiter Fall Pim scheint nur eine Frage der Zeit. Deshalb muss der Gesetzgeber den Anlegerschutz bei Edelmetallinvestments zügig verbessern.

Eine Möglichkeit wäre es, Goldhändler dazu zu verpflichten, gekauftes und eingelagertes Gold als Sondervermögen auszuweisen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die seriösen Anbieter machen das ohnehin, für die würde sich also nichts ändern. Und die schwarzen Schafe könnten das Gold der Kunden nicht länger als Produktivkapital verwenden und munter hin und her schieben. Dubiosen Geschäftsmodellen würde so die Grundlage entzogen.

    Ruinöse Hinhaltetaktik

    Pim konnte auch nur deshalb jahrelang Gelder einsammeln, obwohl die finanzielle Lage des Händlers bereits bedrohlich war, weil das Unternehmen darauf verzichtete, Bilanzen offenzulegen.

    Die Hinhaltetaktik wenden auch einige Goldhändler an, die das Geschäftsmodell der Pim kopieren. Die Weigerung, zeitnah Bilanzen zu veröffentlichen, sollte daher nicht länger wie ein Kavaliersdelikt bestraft werden. Empfindliche Geldbußen könnten bereits helfen, geltendes Recht durchzusetzen.

    Die beste Lösung wäre es, Edelmetallinvestments aufsichtsrechtlich als das zu behandeln, was sie de facto sind: Kapitalanlagen. Die Vermittler müssten die gleichen hohen Auflagen erfüllen wie Bankberater. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

    Mehr: Pim Golds Erben – die fragwürdigen Renditeversprechen im Goldhandel.

    Startseite
    0 Kommentare zu "Kommentar: Die Lücken im Anlegerschutz bei Gold-Investments müssen geschlossen werden "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%