Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die Lufthansa ist noch nicht robust genug

Die Airline hat im ersten Quartal einen hohen Betriebsverlust eingeflogen. Das ist für Aktionäre noch kein Grund zur Panik, aber zur Besorgnis.
1 Kommentar
Die Fluggesellschaft machte im ersten Quartal 330 Millionen Euro Verlust. Quelle: Reuters
Lufthansa-Jet in Frankfurt

Die Fluggesellschaft machte im ersten Quartal 330 Millionen Euro Verlust.

(Foto: Reuters)

Die Zahl klingt erschreckend. Rund 330 Millionen Euro Betriebsverlust hat Lufthansa im ersten Quartal eingeflogen. Das müssen die Anteilseigner nun erst einmal verdauen. Panik sollte deshalb keiner haben. Der reiseschwache Jahresauftakt ist immer schwierig, rote Zahlen sind hier keine Seltenheit.

Zudem deuten Aussagen des Finanzchefs an, dass die bisherigen Vorausbuchungen für den weiteren Jahresverlauf gut aussehen. Es dürfte besser werden.

Doch verstecken sich hinter dem misslungenen Jahresauftakt zwei Botschaften. Die erste: Selbst die Pleite der zweitgrößten deutschen Airline Air Berlin hat anders als immer behauptet nicht zu einer Konsolidierung des Angebots geführt. Der Wettbewerb ist vielmehr härter denn je, weil noch mehr Kapazität als vor der Pleite in den Markt gegeben wurde.

Zu abhängig von externen Faktoren

Das führt zur zweiten Botschaft, die für Management, Mitarbeiter und Aktionäre der „Hansa“ fast noch wichtiger ist: Trotz des langen und durchaus schmerzhaften Umbaus zeigt sich, dass Europas größte Fluggesellschaft beim wirtschaftlichen Erfolg noch zu abhängig von externen Faktoren ist.

Die beiden zurückliegenden, überaus starken Jahre der Lufthansa waren weitgehend von der Air-Berlin-Pleite und den Folgen geprägt. Wie sehr, zeigt sich jetzt im ersten Quartal. Kaum sind die Effekte aus der Übernahme von Air-Berlin-Teilen verarbeitet, wird es schwieriger.

Das Team um Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat gewaltige Anstrengungen unternommen, um den Konzern zu modernisieren. Den Mitarbeitern wurde viel, sehr viel abverlangt. Doch nach dem ersten Quartal wächst zumindest die Sorge, dass all das nicht reicht Fairerweise sollte der Rest des Jahres abgewartet werden. Erst dann kann wirklich beurteilt werden, wie „fit“ der Kranich für Krisen ist.

Doch die nun veröffentlichten ersten Zahlen sind zumindest ein erster Hinweis darauf, dass der Umbau der „Hansa“ noch längst nicht abgeschlossen ist.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

1 Kommentar zu "Kommentar: Die Lufthansa ist noch nicht robust genug"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • hört sich etwas nach Lufthansa - bashing an:
    Lufthansa bestätigt die Aussichten! Lufthansa machte in den letzten Quartalen sehr gute Gewinne - das erste Quartal ist meist sehr schwierig. Lufthansa zahlt eine SUPER Dividende....