Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Maaßens Ernennung zum Sonderberater im Innenministerium rettet vorerst die Große Koalition. Dennoch gehen alle drei Parteichefs als Verlierer aus der Affäre.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich finde es furchtbar, wie mit einem kleinen Videoclip einer anonymen Twitter-Quelle - deren Echtheit un Absichten von niemandem hintergfagt wurden, auch nicht von den medien selbst - eine solche Affäre losgetreten werden kann mit solch weitreichenden Folgen. Für jeden, der da als Auslöser dahinter stecken mag, ist die dadurch erreichte Destabilisierung ein echtes Erfolgserlebnis.
    Die Lehren daraus können nur heißen: Hinterfragen jeder Quelle, die sensible Inhalte veröffentlicht, und eine rationale Beschäftigung mit Quelle und Inhalt ohne voreilige Schlüsse!

Mehr zu: Kommentar - Die Maaßen-Affäre kennt nur Verlierer