Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Mit der Debatte über den Ausschluss von Maaßen erweist die CDU-Chefin ihrer Partei einen Bärendienst. Die CDU droht ihren Status als Volkspartei zu verlieren.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Unsere (Kriegs-)Generation hat erfahren müssen, welchen Kampf man führen muss, um eine Familie am Leben zu halten. Die Parteien in Deutschland wussten das damals auch. Sorgen und Arbeiten für die Zukunft der eigenen Kinder, was man dazu braucht scheint in dem 4-jahres-Denkrythmus der Parteikämpfe verloren gegangen zu sein. Das zu besorgen wäre christliche Verantwortung für die Fremden und gleichzeitig für die Menschen in unserem Land.

  • Schlechter als bei Merkel kann es gar nicht mehr werden.

  • Sehr geehrter Herr Specht,
    eine gute Beurteilung der Lage in der CDU bis auf Ihre offensichtlich sehr persönliche Beurteilung von Herrn Maaßen. Fakten als Besserwisserei abzutun hat schon Geschmäckle.

  • Mit AKK geht die CDU langfristig den Weg der SPD in die Bedeutungslosigkeit.
    Jede/r wird so lange befördert bis er/sie die Position hat in der er/sie seine absolute Unfähigkeit beweisen kann, AKK hat diese Position erreicht. Zur Parteivorsitzenden wurde sie nur durch das Strippenziehen von Merkel. Nur in eine Position zu kommen und diese dann auszufüllen sind zwei Paar Stiefel. Das zweite Paar sind für AKK zu groß
    Der Schachzug AKK ins Kabinett zu holen macht dies nur noch für alle sichtbarer. Als Verteidigungsministerin kann sie nicht mehr viel kaputt machen, die Bundeswehr ist bereits von ihrer Vorgängerin Ursula von der Leyen / CDU ruiniert worden.

Mehr zu: Kommentar - Die Maaßen-Debatte zeigt: Kramp-Karrenbauer fehlt politisches Gespür

Serviceangebote