Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die neue Farbenlehre – Grüne Unternehmen werden bevorzugt behandelt

Die Finanzbrache soll ihren Beitrag zur Rettung der Welt liefern. Doch Regeln für ein nachhaltiges Investieren dürfen wirtschaftliche Fragen nicht ausblenden.
26.05.2019 - 16:55 Uhr Kommentieren
Vor vielen Jahren gab es viele Solarunternehmen. Doch fast alle sind pleite gegangen. Quelle: AFP
Solarpanel

Vor vielen Jahren gab es viele Solarunternehmen. Doch fast alle sind pleite gegangen.

(Foto: AFP)

Die Welt retten vor dem Hitzetod? An sich kein schlechter Gedanke. Auch die Finanzbranche soll ihren Beitrag leisten, so will es die Europäische Union. Sie arbeitet schon an einem Regelwerk. Grüne Unternehmen werden darin bevorzugt behandelt. Anlageprodukte erhalten einen Gütestempel, wenn sie in unbedenkliche Firmen investieren. Binäres Denken scheint in die Ära der Digitalisierung zu passen. Doch auf dem Feld Nachhaltigkeit gibt es meist nicht nur eine „0“ oder „1“. Bei den Unternehmen geht es nicht so einfach zu, gibt es nicht nur Grün oder Schwarz. Fast immer ist es ein Farbengemisch.

Es ist klar: In dem Regelwerk muss Nachhaltigkeit genau definiert werden. Ist beispielsweise ein Unternehmen, das ein Viertel seines Stroms aus Windenergie bezieht, nachhaltig oder erst bei der Hälfte? Ein anderes Unternehmen produziert extrem energieeffizient Panzer. Kann es aber wegen des Endprodukts noch als nachhaltig gelten? Und wie verlässlich arbeiten Ratingagenturen auf dem Feld von Nachhaltigkeitsurteilen angesichts der methodischen Schwierigkeiten? Das ist eine kleine Auswahl an Fragen, mit denen eine Regulierung zu kämpfen hat.

Zur Erinnerung: Vor vielen Jahren gab es viele Solarunternehmen. Die wären schon wegen ihrer Produkte als voll grün durchgegangen und hätten wohl das entsprechende Bewertungs-Häkchen bekommen. Dummerweise stimmte das Geschäftsmodell nicht. Fast alle Firmen gingen pleite.

Vergessen wir nicht die Finanzkrise, mit ausgelöst durch gute Ratings für hochriskante Produkte. Solche Gefahren bestehen auch heute. Wenn die Regulierung den grünen Faktor überbetont, könnte im Extremfall und unter besonderen Umständen gar das Finanzsystem in Schieflage kommen. Wirtschaftliche Kriterien dürfen beim grünen Trend nicht auf der Strecke bleiben. Jüngste Meinungsäußerungen aus Berlin lassen durchatmen: Einige Politiker haben die Probleme auf dem Radar.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Investoren entdecken den Klimaschutz – und machen den Unternehmen Druck.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Die neue Farbenlehre – Grüne Unternehmen werden bevorzugt behandelt
    0 Kommentare zu "Kommentar: Die neue Farbenlehre – Grüne Unternehmen werden bevorzugt behandelt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%