Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die neue Sicherheitslücke ist nicht das größte Risiko bei WhatsApp

Die Sicherheitslücke ist kein Grund zur Panik. Nutzer sollten WhatsApp trotzdem infrage stellen. Denn der Messenger tauscht Daten mit Mutterkonzern Facebook aus.
Kommentieren
Bei dem Messanger sind erhebliche Sicherheitslücken publik geworden. Quelle: Bloomberg
WhatsApp

Bei dem Messanger sind erhebliche Sicherheitslücken publik geworden.

(Foto: Bloomberg)

Die Meldung hat viele Smartphone-Nutzer alarmiert: Kriminelle und Spione können sich über eine Sicherheitslücke in der Messenger-App WhatsApp aus der Ferne auf die Geräte schaffen – zum Beispiel um Überwachungssoftware zu installieren. Es handle sich um ein erhebliches Risiko, gab der Mutterkonzern Facebook zu.

Der Vorfall ist für Durchschnittsnutzer aber kein Grund zur Panik, denn sie sind mit großer Wahrscheinlichkeit nicht betroffen. Er bietet aber einen guten Anlass, um sich über die digitale Kommunikation grundsätzliche Gedanken zu machen. Unabhängig von solchen Problemen unterscheiden sich Messenger-Programme beim Umgang mit Nutzerdaten erheblich.

Der aktuelle Fall lässt aufhorchen, weil er zeigt, wie hilflos Nutzer gegenüber einigen digitalen Gefahren sind. Die bislang unbekannten Hacker können Smartphones über die Telefonfunktion infizieren – ohne Zutun des Gegenübers.

Dabei handelt es sich um kein Massenphänomen. Die Software stammt von der israelischen Firma NSO, die Spionagewerkzeuge teuer an Regierungen verkauft. Daher werden diese nur gezielt eingesetzt. Medien berichten, dass ein britischer Menschenrechtsanwalt betroffen war. Auch undemokratische Regime zählen zu den Kunden.

So schlimm dieser Fall ist: WhatsApp hat sich allem Anschein nach nicht unverantwortlich verhalten. Sicherheitslücken sind in komplexer Software nie vollständig zu verhindern, auch andere Firmen plagen sich damit herum.

Trotzdem ist es nicht falsch, WhatsApp infrage zu stellen. Verschlüsselung hilft nur, wenn Software auch sicher ist. Da bietet eine App wie Signal, deren Quellcode veröffentlicht wird, durchaus Vorteile: Jeder, der kundig ist, kann ihn überprüfen und verbessern – und somit auf Schwachstellen hinweisen.

Zudem gibt WhatsApp Daten an den Mutterkonzern Facebook weiter. Wenn es um die Privatsphäre geht, ist das wohl ein größeres Risiko als die aktuelle Sicherheitslücke.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Kommentar - Die neue Sicherheitslücke ist nicht das größte Risiko bei WhatsApp

0 Kommentare zu "Kommentar: Die neue Sicherheitslücke ist nicht das größte Risiko bei WhatsApp"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.