Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die schönen Versprechen des PSA-Chefs sind nicht viel wert

Carlos Tavares schließt eine harte Restrukturierung des Autokonzerns wegen der Fusion mit Fiat aus. Es ist fraglich, wie lange diese Aussage gilt.
26.02.2020 - 15:24 Uhr Kommentieren
Das Beispiel Opel zeigt, dass der Manager im Zweifel Milliarden zahlt, um Tausende Mitarbeiter aus der Bilanz zu hieven. Quelle: Reuters
Carlos Tavares

Das Beispiel Opel zeigt, dass der Manager im Zweifel Milliarden zahlt, um Tausende Mitarbeiter aus der Bilanz zu hieven.

(Foto: Reuters)

Ein wenig muss sich PSA-Chef Carlos Tavares noch gedulden. Frühestens Ende des Jahres dürften die 22 Kartellbehörden grünes Licht geben, die sich weltweit mit der avisierten Fusion des französischen Autobauers mit dem Konkurrenten Fiat Chrysler (FCA) auseinandersetzen. Spätestens im Frühjahr 2021 wird Tavares aber aller Voraussicht nach dem viertgrößten Fahrzeughersteller der Welt vorstehen, der einen Umsatz von 170 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Tavares wird dann ein Potpourri aus 16 Automarken mit mehr als 400.000 Mitarbeitern leiten. Der Manager will 3,7 Milliarden Euro an Synergieeffekten realisieren, ohne auch nur ein einziges Werk zu schließen. Gelingen soll das, weil sich weder PSA noch FCA in einem „Krisenmodus“ befänden – im Gegenteil, bekundet Tavares: „Wir vereinen zwei Unternehmen bei guter Gesundheit.“ Folglich gebe es auch „keinen Restrukturierungsbedarf“.

Diese Aussage muss arg bezweifelt werden. Tavares möchte erkennbar weder Gewerkschaften noch die Politik auf die Barrikaden bringen, bevor der Deal abgeschlossen ist. Sobald der neue Autogigant loslegen darf, dürften Tavares seine Worte von gestern aber wenig interessieren. Zu groß ist der Handlungsdruck. PSA schreibt in China Verluste, FCA ist in Asien ebenfalls defizitär, und in Europa schafft der Konzern nur knapp eine schwarze Null.

Beide Unternehmen leiden unter schwindendem Absatz und abnehmenden Marktanteilen. Die Folge sind insbesondere in Europa massive Überkapazitäten. Im Opel-Stammwerk in Rüsselsheim wird kurzgearbeitet, und in vier von sechs FCA-Fabriken in Italien lag die Auslastung 2019 laut dem Informationsdienst IHS unter 33 Prozent. In der Branche gilt aber eine Auslastung von mindestens 80 Prozent als unabdingbar für eine profitable Fertigung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Kaum vorstellbar, dass ein Kostenkiller wie Tavares diesem Treiben lange zusieht. Das Beispiel Opel zeigt vielmehr, dass der Manager im Zweifel Milliarden zahlt, um Tausende Mitarbeiter aus der Bilanz zu hieven. Vieles spricht dafür, dass er diese Strategie mit FCA wiederholt.

    Mehr: PSA fährt Rekordergebnis ein – Chef Tavares sieht sich als ethischen Vorkämpfer

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Die schönen Versprechen des PSA-Chefs sind nicht viel wert
    0 Kommentare zu "Kommentar: Die schönen Versprechen des PSA-Chefs sind nicht viel wert"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%