Sigmar Gabriel war ein beliebter Außenminister – und doch muss er den Posten räumen. Die Entscheidung der SPD birgt Sprengstoff.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Unter dieser Adressen noch nicht gelöscht: Hassprediger G.
    https://www.youtube.com/watch?v=3jjIvthKtHE

  • Ein Hassprediger wie dieser Gabriel hat in der Öffentlichkeit nichts verloren.
    https://www.youtube.com/watch?v=xbQnEKvLi_k

  • "Die" Wähler hat Gabriel nicht als Pack bezeichnet. Sondern ganz konkret ein paar Schreihälse, die in einer beinahe ausländerfreien Region sich hinstellen, und sich lautstrak gegen die Aufnahme von Flüchtlingen ausgesprochen haben - und die gleichzeitig jede Menge rechtsradikales, verfassungsfeindliches, und demokratiefeindliches Zeugs gebrüllt haben.

    Wenn man sich die sonderbaren Ansichten von Kommentatoren in diesem Forum ansieht, kann man durchaus Angst vor diesem brauen Mob bekommen.

  • Wie wahr, Herr Gabriel hat nie eine Wahl gewonnen und hat den Wähler als Pack bezeichnet, ein guter Soz eben, der zu seiner Partei passt.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

  • Die SPD schafft sich ab. Wir werden sehen ob Gabriel, der ja noch relativ jung ist, irgendwann ein Come-Back. Ich wuerde an seiner Stelle nicht darauf hin arbeiten.
    Helmut Schmidt und Schroeder ging (geht) es sehr gut nachdem sie aus dieser
    Schlangengrube heraus waren.

  • Naja, wobei vor etwa einem Jahr alle glücklich waren, dass es eben nicht Gabriel machen wollte... Andererseits hätte es auch ein geschmäckle, wenn Gabriel erst Steinmeier, dann Steinbrück, dann Schulz vorschickt und sie am ende alle überdauert, weil er am immer andere den Spitzenkandidaten hat machen lassen.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

  • wird ihn genauso vermissen wie den Würselen-Schulz.

Mehr zu: Kommentar - Die SPD wird Sigmar Gabriel noch sehr vermissen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%