Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die Telekom hat ihren Vorteil beim Thema 5G verspielt

Telekom-Konkurrent Vodafone startet das erste 5G-Netz für Verbraucher. Der Marktführer aus Bonn muss sich anstrengen, um nicht weiter zurückzufallen.
Kommentieren
Der Netzbetreiber will 5G bislang nur in den teuersten Tarifen zur Verfügung stellen. Quelle: Reuters
Telekom

Der Netzbetreiber will 5G bislang nur in den teuersten Tarifen zur Verfügung stellen.

(Foto: Reuters)

5G ist eines der wichtigsten Themen für die digitale Zukunft der Bundesrepublik. Und die Deutsche Telekom hat eigentlich alle Voraussetzungen, um bei der Zukunftstechnik der dominante Spieler zu werden. Doch ausgerechnet dem Rivalen Vodafone gelingt es, als erster Netzbetreiber 5G für Endverbraucher in Deutschland zu starten. Eine empfindliche Schlappe für den Dax-Konzern. Das Rennen um die Vorherrschaft bei 5G ist damit aber noch nicht entschieden.

Für Vodafone hat sich mit dem Start des 5G-Netzes in Deutschland ein lange vorbereiteter Plan ausgezahlt. Schon vor zwei Jahren kaufte der Mobilfunker die dafür nötigen Frequenzen dem Konkurrenten Telefónica ab. Diese Frequenzen bieten zwar noch nicht die volle Leistung von 5G, geben aber schon einen Vorgeschmack auf die Technik.

Die Bundesnetzagentur dürfte erst in einigen Wochen die vollen Frequenzen für 5G zuteilen, die sie gerade versteigert hatte. Und die Telekom will bis zu diesem Zeitpunkt warten, bis sie ihr eigenes Netz an den Start bringt.

Das Vorgehen der Bonner mag zwar aus technischer Sicht sinnvoll sein. In der Wahrnehmung der Kunden dürfte das allerdings weniger gut ankommen. Denn Firmen und Endverbraucher sehen derzeit, dass Vodafone eine Zukunftstechnik im Sortiment hat, mit der die Telekom erst später startet.

Vodafone versucht, die Telekom noch in einem zweiten Punkt vorzuführen: beim Preis. Der Mobilfunker bietet 5G als Option für gerade einmal fünf Euro extra im Monat – und das bei flexiblen Kündigungskonditionen. Die Telekom will den Echtzeitmobilfunk bislang nur in den teuersten Tarifen zur Verfügungen stellen. Vodafone platziert 5G als Massenprodukt – die Telekom als exklusiven Dienst.

Die Telekom muss sich anstrengen, um nicht weiter hinter Vodafone zurückzufallen. Sie sollte dringend klarstellen, wann ihr 5G-Angebot kommt. Das ist wichtig für Verbraucher, aber auch für die finanzstarken Firmenkunden.

Mehr: Vodafone bietet erstmals den Echtzeitmobilfunk für Kunden in Deutschland an. Doch die Debatte um die Sicherheit der Technik geht in eine neue Runde. Lesen Sie hier mehr.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - Die Telekom hat ihren Vorteil beim Thema 5G verspielt

0 Kommentare zu "Kommentar: Die Telekom hat ihren Vorteil beim Thema 5G verspielt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote