Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die USA müssen jetzt beim Klimaschutz vorangehen – sonst ist es zu spät

US-Präsident Joe Biden hat die Klimakrise zu Recht zum Notfall erklärt. In Wahrheit aber tut Washington nicht einmal das Nötigste, um die Erderwärmung aufzuhalten.  
04.07.2021 - 17:53 Uhr 1 Kommentar
Dem US-Präsidenten läuft die Zeit davon, etwas zu ändern, weil die Demokraten schon im kommenden Jahr ihre knappen Mehrheiten im US-Kongress verlieren könnten. Quelle: AP
Joe Biden

Dem US-Präsidenten läuft die Zeit davon, etwas zu ändern, weil die Demokraten schon im kommenden Jahr ihre knappen Mehrheiten im US-Kongress verlieren könnten.

(Foto: AP)

Die Energie- und Klimakrise wurde zuletzt wieder schmerzhaft spürbar, für einige Menschen endete sie tödlich. Im Westen der USA und Kanadas war es so heiß, dass Stromkabel schmolzen und Tausende Bürgerinnen und Bürger in Tiefgaragen Zuflucht suchten.

Eine geborstene Pipeline setzte den Golf von Mexiko in Brand, die Dürre in Kalifornien lässt Seen verdampfen. US-Präsident Joe Biden hat die Klimakrise zu Recht zum Notfall erklärt. In Wahrheit aber tut Washington nicht einmal das Nötigste, um die Erderwärmung aufzuhalten.

Biden, der auf der Weltbühne zum Kampf gegen den Klimawandel aufruft, scheitert in seiner Heimat an den eigenen Ansprüchen. Denn nur ein kleiner Teil des überparteilichen Billionen-Pakets, das der Kongress im Sommer verabschieden könnte, ist für Klimaschutz vorgesehen.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist es völlig unklar, ob Bidens Partei eine separate, ambitionierte Reform für eine grüne Energiewende nachschiebt. Der Kampf um Investitionen, die den Namen Klimapaket verdienen, dürfte noch zur Zerreißprobe für die US-Demokraten werden, die beim Tempo des Ausstiegs aus fossilen Energien gespalten sind.

Dabei müssten gerade die USA, vor allem im Schulterschluss mit der EU, als internationale Vorbilder vorangehen. Zwar sind die USA noch immer das Land der ewig surrenden Klimaanlagen und des Plastikgeschirrs, der SUVs und des lächerlich unterentwickelten Nah- und Fernverkehrs. Aber gleichzeitig lieben die Amerikaner Innovationen, Flexibilität und ihre „No Limits“-Mentalität. Wer, wenn nicht die USA, könnte die Klimawende unbürokratisch schaffen? 

Bevölkerung befürwortet Klimaschutzmaßnahmen – zumindest einige

Am Willen der Bevölkerung liegt es jedenfalls nicht. Laut Umfragen befürwortet ein Großteil der US-Bürgerinnen und -Bürger, unabhängig von ihrer politischen Einstellung, Klimaschutzmaßnahmen – allerdings nur dann, wenn sie mit Wohnungsbau, modernem Verkehr und wirtschaftlicher Sicherheit verbunden sind.

Es ist nachvollziehbar, dass Menschen nicht nur Opfer bringen, sondern auch Vorteile sehen wollen. Deshalb sind grüne Investitionen und Innovationen die einzige Möglichkeit, um möglichst viele Unternehmen und Konsumenten mitzuziehen.

Biden läuft die Zeit davon, weil die Demokraten schon im kommenden Jahr ihre knappen Mehrheiten im US-Kongress verlieren könnten. Die kommenden Monate sind vielleicht die letzte Chance für den US-Präsidenten, um dem Rest der Welt zu zeigen, dass er es ernst meint mit dem Kampf gegen den Klimawandel. 

Mehr: Gasleck erzeugt „Feuerauge“ im Golf von Mexiko

  • amz
Startseite
Mehr zu: Kommentar - Die USA müssen jetzt beim Klimaschutz vorangehen – sonst ist es zu spät
1 Kommentar zu "Kommentar: Die USA müssen jetzt beim Klimaschutz vorangehen – sonst ist es zu spät"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wir haben für den Klimaschutz und unsere Zukunft auf Erden jetzt die Verantwortung zu tragen. Die revolutionärste Lösung heisst Neutrino-Technologie und wird uns neue Wege der Energienutzung aufzeigen. Die Neutrinovoltaic wird die Photovoltaic Ergänzen und Ablösen. Die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften hatte bereits im Januar 2021 in einer  von Daimler Benz beauftragten Studie die Effizienz der Technologie und  die im Patent deklarierten Eigenschaften der "Neutrino-Voltaik" bestätigt. Informationen zur Neutrino Technologie werden seit 5 Jahren nur zögerlich verbreitet, dabei bietet die Neutrinovoltaic sensationelle Vorteile in der Energienutzung. Der einstige BundesVerkehrsminister a.D., Prof. KRAUSE veröffentlichte dazu kürzlich: "Das ewige Licht - Der Beginn eines neuen Zeitalters"  Er begründet eindringlich, die günstigste und sauberste Variante der Energienutzung basiert auf Neutrino Technologie. Eine mobile und dezentrale Energienutzung über die Neutrinovoltaic kann jetzt möglich werden, denn sie wird die Photovoltaik ergänzen und ablösen, denn sie kann auch in vollkommener Dunkelheit Energie wandeln. Die Patente der Berliner Neutrino Energy Group sind bereit. Die Einführung der Neutrinovoltaik zur Gewinnung von elektrischem Strom unter dem Einfluss verschiedener elektromagnetischer Strahlung, einschließlich hochenergetischer kosmischer Neutrinos basiert auf neueste Forschungsergebnisse. Die auf Neutrinovoltaik-Technologie basierenden DC-Neutrinoquellen sind sehr kompakt und wetterunabhängig, erzeugen in einem Grundmodus 24h x 365 Tage Strom und können in Gerätegehäuse oder sogar in Elektroautos eingebaut werden. Mobile, dezentrale Haushaltsenergie und unendliche Reichweite für die Elektromobilität - GENIAL.  Die Herstellung und Lieferung von grünem Wasserstoff wird eine zu teure Sache, die unseren Strompreis weiter in die Höhe treibt. Und Wind- oder Solarenergie sind nicht Grundlastfähig. Weltweite Energienutzung mit Neutrino-Technologie kommt.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%