Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Digitale Verwaltung braucht einen einheitlichen Log-in

Kommunen wollen ihre digitalen Angebote ausbauen. Doch damit die Digitalisierung der Behörden gelingt, muss auch der Zugang vereinfacht werden.
26.05.2020 - 17:25 Uhr Kommentieren
Damit digitale Angebote angenommen werden, muss der Zugang leichter werden. Quelle: dpa
Kommunen im Land planen ihre Digitalisierung

Damit digitale Angebote angenommen werden, muss der Zugang leichter werden.

(Foto: dpa)

Die deutsche Plattform Verimi will eine sichere digitale Identität für die öffentliche Verwaltung anbieten. Diesem Ziel ist das Berliner Unternehmen am heutigen Dienstag einen Schritt näher gekommen: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat dem von Verimi eingesetzten technischen Verfahren das Vertrauensniveau „substanziell“ gemäß der entsprechenden Verordnung zuerkannt.

Somit ist Verimi im Rahmen des Onlinezugangsgesetzes (OZG) offiziell zugelassen, Identifizierungs- und Authentifizierungsdienste für die öffentliche Verwaltung anzubieten. Verimi schätzt, dass rund 80 Prozent aller Verwaltungsleistungen unter das Vertrauensniveau „substanziell“ fallen. Wer einen neuen Reisepass beantragt, wird natürlich auch in Zukunft noch persönlich im Bürgeramt erscheinen müssen.

Doch viele andere Dienste könnten in Zukunft digital abgerufen werden, ohne sich jedes Mal neu ausweisen zu müssen. Verimi nutzt die Online-Ausweisfunktion des Personalausweises, um ihn über eine Smartphone-App auszulesen. Die ausgelesenen Identitätsdaten werden gespeichert, die Nutzer können ihre Daten jederzeit zur Wiederverwendung für den Identitätsnachweis im Internet abrufen. Das Gelsenkirchener Start-up XignSys verfolgt einen ähnlichen Ansatz und möchte das Smartphone mithilfe einer App zu einer Art digitalem Personalausweis für das E-Government machen.

Der Wunsch, überall in Deutschland einen Anwohnerparkausweis via Smartphone beantragen zu können oder sich nach einem Umzug digital umzumelden, ist nicht nur in Corona-Zeiten berechtigt. Das OZG sieht ohnehin einen Zusammenschluss aller Verwaltungsportale zu einem Verbund vor.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Es ist aber ein deutschlandweit einheitlicher Log-in nötig, denn ohne den vereinfachten Zugang kann die Digitalisierung der Behörden nicht gelingen. Die technischen Möglichkeiten dafür liegen vor – und das auch noch über eine digitale Identität made in Germany.

    Mehr: Identitätsplattform Verimi darf künftig mehr E-Government-Dienstleistungen anbieten

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Digitale Verwaltung braucht einen einheitlichen Log-in
    0 Kommentare zu "Kommentar: Digitale Verwaltung braucht einen einheitlichen Log-in "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%