Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Deutsche Börse in Frankfurt

Die Gefahr von Preisrückschlägen ist bei Aktien besonders hoch.

(Foto: Reuters)

Kommentar Dividenden sind nicht der neue Zins – und werden es auch nie

Auch bei dividendenstarken Aktien besteht die Gefahr von Kursrückschlägen. Anleger sollten sich das Geschäftsmodell der Unternehmen vor dem Kauf genau anschauen.
Kommentieren

Anlegern drängt sich in Zeiten von Negativzinsen ein falscher Eindruck auf: Dividenden sind nicht der neue Zins und können es auch nie werden. Wer etwas anderes behauptet, liegt falsch. Die Gefahr von Preisrückschlägen ist bei Aktien besonders hoch.

Dessen müssen sich Anleger gerade dann bewusst sein, wenn die Konjunktur schwächelt und politische Streitereien die Geschäftslage von Unternehmen von einem auf den anderen Tag verändern können, wie das etwa in der Automobilindustrie droht. Setzt US-Präsident Donald Trump seine Drohungen gegen VW, Daimler und Co. in die Tat um und verlangt hohe Zölle auf Einfuhren von Fahrzeugen aus der EU, dann drückt das die Gewinne.

Das heißt nicht, die Finger von Aktien zu lassen, die hohe Dividenden ausschütten. Mehr als 57 Milliarden Euro, die an die Aktionäre von deutschen, börsennotierten Unternehmen in der laufenden Dividendensaison ausgezahlt werden, sind ein Wort. Doch der neue Rekord wird so schnell nicht wiederholt werden können.

Die operativen Gewinne sind in vielen Gesellschaften in den vergangenen Monaten gefallen, eine Wende ist nicht in Sicht. Und es fallen nicht nur die Erträge: Die Digitalisierung führt zu einem Umbruch in der heimischen Wirtschaft. Das erfordert viel Geld, das investiert werden muss, um gegen die Konkurrenz nicht zurückzufallen. Das zu gewährleisten ist die vornehmliche Aufgabe der Vorstände in den Unternehmen.

Dennoch führt an dividendenstarken Unternehmen bei der Anlage kein Weg vorbei. Entscheidend bei der Auswahl ist allerdings nicht die Höhe der Dividendenrendite. Sie kann auf den ersten Blick äußerst attraktiv sein, was aber schlicht daran liegen kann, dass der Kurs eingebrochen ist. Beste Chancen für Anleger bieten dagegen Firmen, die schon seit vielen Jahren ihre Dividenden gesteigert haben und auch noch gute Geschäftschancen bieten. Dort sollten Investoren zugreifen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Kommentar - Dividenden sind nicht der neue Zins – und werden es auch nie

0 Kommentare zu "Kommentar: Dividenden sind nicht der neue Zins – und werden es auch nie"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.