Kommentar Ein Sonderstreikrecht für den Luftverkehr wäre nur eine Scheinlösung

Wer für den öffentlichen Dienst Sonderregeln einziehen will, trifft die Staatsdiener unverhältnismäßig. Gewerkschaften können gleich kapitulieren.
Gerade im öffentlichen Dienst trifft der Arbeitskampf unbeteiligte Dritte – die Bürger. Quelle: Reuters
Warnstreik am Frankfurter Flughafen

Gerade im öffentlichen Dienst trifft der Arbeitskampf unbeteiligte Dritte – die Bürger.

(Foto: Reuters)

Hunderte abgesagte Flüge, Zehntausende Passagiere, die Reisepläne ändern oder abblasen müssen. Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes führen gerade eindrucksvoll vor, wie sich mit wenig Aufwand große Wirkung erzielen lässt.

Dagegen wäre wenig zu sagen, wären die Lufthansa und andere Fluggesellschaften Gegner im aktuellen Tarifkonflikt. Sind sie aber nicht. Sie sind – ebenso wie die betroffenen Passagiere – unbeteiligte Dritte, die aber unter den Folgen des Arbeitskampfs am meisten zu leiden haben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Mehr zu: Kommentar - Ein Sonderstreikrecht für den Luftverkehr wäre nur eine Scheinlösung

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%