Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Elektroschrott ist ein Schatz, der gehoben werden sollte

Die Wiederverwertung von gebrauchten Autoakkus ist ein ökologisches wie ökonomisches Gebot. Deutschland könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.
05.05.2019 - 16:37 Uhr Kommentieren
Müllhalden voll mit ausgedienten Elektrogeräten. Bald könnten hier auch viele Autoakkus landen. Quelle: dpa
Ein Bagger hebt Elektroschrott

Müllhalden voll mit ausgedienten Elektrogeräten. Bald könnten hier auch viele Autoakkus landen.

(Foto: dpa)

So viel Geld wirft der Mensch in Form von wichtigen Rohstoffen jedes Jahr im wahrsten Sinne des Wortes in den Müll: 62 Milliarden Dollar. Schon heute produzieren wir fast 50 Millionen Tonnen Elektroschrott pro Jahr.

Gar nicht auszudenken, wie viele Hundert Millionen es erst sein werden, wenn ab 2025 wie prognostiziert unzählige Batterien von Elektroautos hinzukommen, von denen eine einzige schon mehrere Hundert Kilo wiegt.

Dabei könnte gerade Deutschland hier zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Nämlich erstens ein intaktes Recyclingsystem schaffen, um das Müllproblem zu lösen, und zweitens um einen Zugang zu so wichtigen Metallen wie Kobalt, Nickel oder Lithium zu sichern, der bislang größtenteils in den Händen asiatischer oder amerikanischer Firmen liegt.

Heute wird laut einer Studie der Vereinten Nationen weniger als ein Fünftel des Elektromülls aufbereitet. Statt diesen Schatz zu heben, werden die meisten Geräte verbrannt, auf Müllkippen geworfen oder unter prekären Arbeitsbedingungen demontiert.

Es sind besonders arme Regionen in Ländern wie Ghana, China oder Indien, in denen das so abläuft.

Das sogenannte „Urban Mining“ von Elektroschrott – die Gewinnung von Rohstoffen durch Recycling – ist vielen Industrieländern zu teuer. Es rentiert sich bisher kaum. Statt den Elektromüll in den Herkunftsländern zu recyceln, wird er als gebrauchsfähige Second-Hand-Ware gekennzeichnet und nach Asien oder Afrika exportiert.

Genau das darf mit dem Recycling von Autobatterien nicht passieren. Sonst ist es mit dem Öko-Image der Stromautos schnell vorbei, ganz zu schweigen von den verheerenden Folgen für die Umwelt. Helfen könnte eine staatliche Sammel- und Recyclingquote je Rohstoff. Bislang gibt es wegen der geringen Anzahl an Elektroautos im Verkehr eben auch wenig Rücklauf an ausgemusterten Akkus. Aber das wird sich bald ändern. Dann sollten alle vorbereitet sein.

Startseite
Mehr zu: Kommentar - Elektroschrott ist ein Schatz, der gehoben werden sollte
0 Kommentare zu "Kommentar: Elektroschrott ist ein Schatz, der gehoben werden sollte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%