Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Es ist falsch, sich auf eine Sieben-Tage-Inzidenz zu versteifen

Den Erfolg gegen Corona misst die Politik am Grenzwert 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Doch die Kür des Wertes zur magischen Zahl ist problematisch.
17.11.2020 - 14:58 Uhr 2 Kommentare
Die von der Politik gewählten Grenzwerte in der Pandemie sind problematisch – auch wegen der Abhängigkeit von der Teststrategie. Quelle: dpa
Teststation in Niedersachsen

Die von der Politik gewählten Grenzwerte in der Pandemie sind problematisch – auch wegen der Abhängigkeit von der Teststrategie.

(Foto: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Kampf gegen die Pandemie auf einen Zielwert verdichtet. Es geht um die Zahl 50, genauer gesagt: um 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage. Diese Kennzahl ist für die Politik seit einigen Monaten der unverrückbare Maßstab für Erfolg oder Misserfolg bei der Eindämmung der Corona-Pandemie.

„Wir müssen auf die 50 kommen“, sagte Merkel am Montag nach den jüngsten Bund-Länder-Beratungen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sprach von der „Mutter aller Zahlen“. Am Mittwoch soll der Bundestag diesen Grenzwert im Dritten Bevölkerungsschutzgesetz festschreiben.

Dann bekommt der politische Wert eine rechtliche Grundlage, auf der Maßnahmen bis hin zum Eingriff in die Grundrechte erlassen werden können.

Nicht nur ist es falsch, sich bei der Bewertung der Pandemielage auf einen einzigen Messwert zu versteifen. Auch die Kür der Sieben-Tage-Inzidenz zur magischen Zahl ist äußerst problematisch.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das sehen Fachleute ebenso: Die Inzidenz und die von der Politik festgelegten Grenzwerte seien ungeeignet, weil sie „weder epidemiologisch noch durch allgemeine Logik den Bezug zu Maßnahmen rechtfertigen“, sagte Professor Gérard Krause vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung bei der Anhörung im Bundestag zum Bevölkerungsschutzgesetz.

    Bundesweite Demarkationslinie

    Die 50er-Hürde geht auf eine Absprache Merkels und der Ministerpräsidenten Anfang Mai zurück, damals wurde über das Ausmaß der Lockerungen diskutiert. Die Idee: Wenn aus Landkreisen oder kreisfreien Städten mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen gemeldet werden, sollte es wieder regional begrenzte Einschränkungen geben. Mittlerweile ist die Zahl die bundesweite Demarkationslinie zwischen Lockdown und Lockerung.



    Merkel argumentiert: Der Grenzwert bilde ab, ab welcher Schwelle Gesundheitsämter Kontakte von Infizierten womöglich nicht mehr nachverfolgen und so das Infektionsgeschehen nicht mehr in Schach halten können. Dafür fehlt aber die klare wissenschaftliche Evidenz.

    Und fraglich ist auch, ob bei den Kapazitätsannahmen beispielsweise das ländliche Nordfriesland mit dem Ballungszentrum Ruhrgebiet gleichgesetzt werden kann.

    Außerdem hängen die statistisch erfassten Infektionszahlen von bestimmten Rahmenbedingungen ab, etwa Umfang und Schwerpunkt bei den Testungen. Die unterschiedlichen Risiken für schwere Verläufe werden ebenfalls vernachlässigt. Söder sagte, er habe „wenig Hoffnung, dass Ende November wieder alles gut ist“.

    Er dürfte recht behalten – wenn er den 50er-Wert bei den Fallmeldungen zugrunde legt.

    Mehr: Appelle statt Verbote im Kampf gegen Corona – Länderchefs bremsen Merkel aus

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Es ist falsch, sich auf eine Sieben-Tage-Inzidenz zu versteifen
    2 Kommentare zu "Kommentar: Es ist falsch, sich auf eine Sieben-Tage-Inzidenz zu versteifen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Der Wert ist erstmal richtig weil er international gilt, obwohl er nicht unbedingt aussagekräftig ist; aber auf der anderen Seite sind alle anderen Werte auch recht unsinnig, wie die Anzahl der offenen ICU Betten (fuer die es dann aber keine Pfleger gibt).

    • "Merkel argumentiert: Der Grenzwert bilde ab, ab welcher Schwelle Gesundheitsämter Kontakte von Infizierten womöglich nicht mehr nachverfolgen und so das Infektionsgeschehen nicht mehr in Schach halten können."

      Obwohl die Gesundheitsämter im Sommer angeblich alles unter Kontrolle hatten, bei niedrigen Fallzahlen alle Kontakte konsequent nachverfolgten und rechtzeitig die Infektionsketten unterbrachen und so das Virus in Schach hielten und weitere Ansteckungen verhinderten, passierte was?

      Genau, die Werte stiegen trotzdem und plötzlich liefen die Fallzahlen aus dem Ruder.

      Der Sinn und Wert der Kontaktverfolgung ist daher ebenso fraglich, wie das dogmatische Festhalten daran.

      Dass die Regierung sich immer noch weigert, nach Monaten praktischer Erfahrung mit dem Virus, ihre Entscheidungen auf eine breitere Grundlage abzustützen, z. B. die Auslastung der Intensivbetten, die Anzahl schwerer Verläufe in bestimmten Altersgruppen und Regionen, etc. und gerade solche belastbaren Kriterien als Entscheidungsgrundlage dafür ablehnt, ob wir eine Krise haben oder nicht, ist vielsagend.

      Eines hat sich jedenfalls gezeigt: auch die beste Kontaktnachverfolgung mit App, Bundeswehr, Gesundheitsbehörden konnte den saisonalen Anstieg der Infektionen im Winter (2. Welle) offenbar nicht verhindern.

      Das will Merkel aber nicht hören...




    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%