Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Klimafrage zeigt: Es ist Zeit, Kindern und Jugendlichen eine politische Stimme zu geben – direkt oder indirekt. Die Demokratie würde davon profitieren.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wahlrecht für Kinder? Die würden wohl eine Erhöhung des Taschengeldes fordern, überhaupt ein Recht auf Taschengeld, jedenfalls die große Masse. Aber würden sie sich darum kümmern, wo das Taschengeld her kommt? Der Staat ist doch reich, der kann das zahlen und wenn das Geld des Staates wirklich nicht reichen sollte, dann soll er doch den Reichen mehr Steuern abnehmen, das ist doch einfach!!!

    Nehmen wir doch als Beispiel die politischen Spielereien der Sozialisten. Die Wissen, was für die Menschen gut ist, die sorgen sich um die Bürger, allen geht es gleich gut, der Staat sorgt dafür.

    Nun wenn die Kinder mitbestimmen können, dann werden sie auch den Sozialismus wollen, denn dann brauchen sie ja gar nicht mehr ihre Köpfe und Schulen gehören sowieso abgeschafft, geht in die LPG Kartoffeln schälen. Das ist doch wirklich eine Ausgabe fürs Leben. Und die Menschen, die nicht mitspielen wollen, werden zu sozialistischen Menschen umerzogen!!!.

    Nein danke, eine Greta Thunberg genügt: Sie sagt, sie habe keine Kindheit, dabei steckt sie mitten drin, sie weiß, dass ihre Träume nicht erfüllt werden können, dabei hat sie ja erst die ersten Träume. Die Träume hatten ja gar keine Zeit, sich zu verwirklichen.

    Leute, denkt doch mal nach, die Greta ist gerade mal 16 Jahre alt und glaubt sie könne die Welt verändern.
    Was waren Eure Träume, als ihr 16 Jahre alt wart? Ihr habt auch geglaubt, dass Ihr die Welt besser versteht als Eure alten Eltern, aber die Brötchen durften Euch Eure Eltern bezahlen.

  • "Natürlich wissen junge Menschen weniger über Politik als ältere."
    Also wenn ich mir hier die üblichen Kommentare anschaue, dann habe ich da meine Zweifel.

  • Wahlrecht für 16-jährige!?! OMG!
    Auf keinen Fall! Sie wissen ja nicht wovon Sie da reden bzw. schreiben!

    Meiner Meinung nach sollte eh nur noch wählen dürfen, wer auch Steuern zahlt. :-)
    Wohl keine besonders populäre Position. Aber ich fände das gut!


  • Frau Gillmann befindet sich offenbar auch im Klimawahn.
    Dise Kinder befinden sich im hysterischen Klimawahn, Angst getrieben !
    Die Welt verbrennt in 15 Jahren.
    Kinder mußten und müssen das Handeln der Vorgänger immer ausbaden oder genießen.
    Plädiert Sie auch für eine entsprechend Absenkung für das Jugendstrafrecht , angeblich ein Anerkenntnis der jugendlichen Unreife.?
    Ist 16 nicht doch ein wenig zu hoch ?
    Die Bindung an die Volljährigkeit hat schon einen sachlichen Aspekt:
    Früher standen die Volljährigen auf eigenen Beinen und kannten deshalb schon das reale Leben.
    Nein, sie ist nur eine weitere Stimme im Panikorchester.
    Warum müssen die Apokalyptiker zu so verzweifelten Mitteln greifen ?
    Das wahre Ziel,
    Umverteilung von Billionen Euro,
    wäre ohne Weltuntergang nicht durchzusetzen.

Mehr zu: Kommentar - Es ist überfällig, der Jugend mehr politisches Mitspracherecht zu geben