Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Icon des Nachrichtendienstes Twitter

Zwar kämpft auch Twitter mit Falschnachrichten. Doch Konkurrent Facebook betrifft das Problem noch stärker.

(Foto: dpa)

Kommentar Es zeichnet sich ein Twitter-Comeback ab

Die guten Quartalszahlen von Twitter zeigen: Eine Alternative zum mächtigen Facebook ist dringend erwünscht.

Wie oft schon wurde Twitter abgeschrieben. Der Kurznachrichtendienst aus San Francisco werde kaum gegen das mächtige Facebook konkurrieren können, unken Kritiker. Doch entgegen allen Prognosen über den Tod zwitschert Twitter munter weiter. Die 280-Zeichenplattform steht nach einer Reihe trübsinniger Quartale sogar besser als je da. Die Aktie notiert auf dem höchsten Stand seit Sommer 2015. In der vergangenen Woche legte der Kurs um 32 Prozent zu, nachdem Twitter-Chef Jack Dorsey erstmals Gewinne präsentiert hatte. Die Investoren wetten darauf, dass Totgesagte eben länger leben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar - Es zeichnet sich ein Twitter-Comeback ab

Serviceangebote