Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Wann kann es aus Sicherheitsgründen sinnvoll sein, außereuropäischen Anbietern den Marktzugang zu verwehren? Diese Frage muss Europa gemeinsam beantworten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrte Frau Heide,

    in Ihrem Artikel vermisse ich die Feststellung, dass wir in einem Rechsstaat leben. Das bedeutet, dass hierzulande jedermann als unschuldig gilt so lange man ihm nicht das Gegenteil beweisen kann. Diese Unschuldsvermutung gilt auch für Ameisen oder für chineseische Unternehmen.

    Auf der anderen Seite ist der Rechtsstaat nicht hilflos. Er kann ständig die Einhaltung aller Gesetze kontrollieren und überwachen. Und wenn er einen Anfangsverdacht hat, kann er intensiv und aufwändig ermitteln. Wobei das Objekt der Recherche nicht immer eine chinesische Firma sein muß. Ich habe gelesen, dass die amerikanischen Geheimdienste und Tech-Firmen auch keine Pfarrerstöchter sein sollen. Oder irre ich mich, war es vielleicht doch Huawei, der das Handy unserer Kanzlerin abgehört hat?

Mehr zu: Kommentar - Europa braucht dringend eine Strategie im Umgang mit Tech-Unternehmen wie Huawei