Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Deutschland und die EU dürfen sich nicht erpressen lassen. Sie müssen hart auf die Invasion der Türkei in Syrien reagieren.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist schon fast lächerlich.
    Da wird von "europäischen Werten" geredet, die das völkerrechtswidrige Verhalten der Türkei mit Sanktionen bestrafen will.
    Da müßte doch die EU, getreu ihren "Werten" bei sich selbst beginnen.
    Völkerrechtswidrig agieren F, GB, D, e.a auf syrischem Boden und unterstützen die Terroristen, Separatisten von YPG/SDF = PKK.
    Den Kurden ist der IS egal, sofern er nicht mit ihnen kollidiert.
    Ihr Interesse ist Rojava und der Reichtum in der Region östlich des Euphrats.

  • @ Herr Christian Wollny 14.10.2019, 08:53 Uhr - Hätten wir sie mal besser gelassen und wir hätten einen wesentlich größeren Einfluss gehabt. Alleine über seinen eigenen Schatten zu springen scheint schon schwierig genug. Wir sind ja nicht einmal in der Lage eine vernünftige Flüchtlingspolitik innerhalb der EU zu machen und dann wundern wir uns das wir nicht in der Lage sind einen EU-Beitritt zu verhandeln. Geschweige denn einen geregelten Austritt.

  • Ich kann mich ja täuschen, aber wollte diese Diktatur nicht in die EU? Das war wohl ein Faschingsscherz.

Mehr zu: Kommentar - Europa darf Erdogan nicht einfach zusehen – Aufwachen bitte!