Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Fiat-Chrysler sucht verzweifelt nach einem Partner – Renault könnte die Rettung sein

Bei Zukunftsthemen hinkt Fiat-Chrysler hinterher. Renault als Partner würde den italienisch-amerikanischen Autokonzern einen großen Schritt nach vorne bringen.
Kommentieren
Zukunftsthemen wie Elektroautos und autonomes Fahren wurden sträflich vernachlässigt. Quelle: Reuters
Jeep-Wrangler-Modelle von Fiat-Chrysler

Zukunftsthemen wie Elektroautos und autonomes Fahren wurden sträflich vernachlässigt.

(Foto: Reuters)

Die Berichte über die Gespräche zwischen Fiat-Chrysler und Renault verdichten sich. Damit könnte Fiat-Chrysler Automobiles (FCA) endlich den dringend nötigen Partner gefunden haben. Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich FCA in die Arme eines anderen Herstellers wirft. Denn alleine kann der Konzern in der neuen Autowelt nicht überleben.

Ex-Chef Sergio Marchionne hat bei dem italienischen Autohersteller noch wahre Wunder verbracht: Erst hat er Fiat saniert, dann den am Boden liegenden US-Konzern Chrysler übernommen und daraus einen funktionierenden italo-amerikanischen Konzern geschmiedet. Mit dem Börsengang von Ferrari hat er außerdem erhebliche Werte für die Aktionäre geschaffen.

Der im Sommer überraschend verstorbene Marchionne hat vor allem in Amerika und zuletzt auch in Europa immer mehr auf große spritfressende SUVs und Pick-ups von Jeep und Ram gesetzt. Doch dabei hat er aber die Zukunftsthemen wie Elektroautos und autonomes Fahren sträflich vernachlässigt. Das rächt sich nun.

Um in Zukunft die neuen EU-Emissionsvorschriften zu erfüllen, hat sich FCA jüngst gegen Bezahlung die Rechte gesichert, die E-Autos von Tesla zur eigenen Flotte mitzuzählen. Das ist zwar juristisch möglich. Aber der Trick ist ein Armutszeugnis. Die Italo-Amerikaner kaufen damit nur teuer Zeit, ohne eine langfristige Lösung zu haben.

Beim autonomen Fahren kann Fiat-Chrysler zwar eine Kooperation mit Waymo vorweisen – der Tochter der Google-Mutter Alphabet. Aber die Zusammenarbeit beschränkt sich bisher vor allem darauf, Chrysler-Minivans als Testfahrzeuge bereitzustellen.

Eine Partnerschaft mit Renault könnte FCA einen großen Schritt nach vorne bringen. Die Aktionäre haben bereits signalisiert, dass sie grundsätzlich dazu bereit wären. Auch sie wissen: Es ist die einzige Chance, um zu überleben.
Mehr: Fiat-Chrysler will offenbar mit Tesla paktieren, um die Klimaziele der EU zu erfüllen. Der Deal mit Fiat-Chrysler wäre der Sündenfall für Tesla, kommentiert Lukas Bay.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Kommentar - Fiat-Chrysler sucht verzweifelt nach einem Partner – Renault könnte die Rettung sein

0 Kommentare zu "Kommentar: Fiat-Chrysler sucht verzweifelt nach einem Partner – Renault könnte die Rettung sein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote