Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Für eine europäische Cloud muss die Politik sich ändern

Mit Gaia-X treibt Wirtschaftsminister Altmaier die Idee einer europäischen Cloud-Lösung voran. Das kann klappen, wenn die Politik an Tempo gewinnt.
Kommentieren
Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, möchte eine eigene europäische Cloud vorantreiben. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Digital-Gipfel der Bundesregierung

Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, möchte eine eigene europäische Cloud vorantreiben.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Wenn es nach der öffentlich bekundeten Unterstützung geht, muss Gaia-X ein Erfolg werden. Das Projekt für eine digitale Infrastruktur, das Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag auf dem Digitalgipfel vorstellen wird, zählt namhafte Unternehmen als Initiatoren und Mitwirkende auf. Die Idee klingt ja auch attraktiv: Deutsche und europäische IT-Anbieter sollen sich zu einem Netzwerk zusammenschließen, bei dem Unternehmen ihre Daten speichern und verarbeiten können - sicher und selbstbestimmt.

Diese virtuelle Alternative zu Amazon Web Services (AWS) und Microsoft adressiert ein bekanntes Problem. Viele Unternehmen – gerade kleine und mittelständische – schrecken vor dem Cloud Computing zurück, weil sie den Verlust ihrer Daten und die Abhängigkeit von den großen Konzernen fürchten. Sie verzichten damit auf die Technologie, ohne die eine digitale Transformation nicht möglich ist.

Die Umsetzung des Projektes dürfte jedoch eine enorme Herausforderung sein. Dass eine staatliche Initiative mit zahlreichen Akteuren so agil arbeiten kann wie die Marktführer, ist fraglich. Das zeigt der Blick auf schwierige Projekte wie die digitale Gesundheitskarte oder E-Government, an denen zahlreiche Stellen beteiligt sind.

Viel hängt von den Rahmenbedingungen ab. Zum Beispiel von der Finanzierung: Wie viel kann die Initiative investieren, um zum Beispiel Standards für den Datenaustausch zu entwickeln oder Pilotprojekte umzusetzen? AWS, Microsoft und Google investieren jedes Jahr Milliarden Dollar in ihre Plattformen.

Entscheidend ist nicht zuletzt die Arbeitsweise. Wenn Gaia-X Unternehmen eine Alternative bei der Digitalisierung bieten soll, müssen aus dem Konzept Produkte werden, und zwar schnell und nachvollziehbar. Die Konkurrenz aus den USA, wo kleine Teams autonom an neuen Funktionen arbeiten, macht das vor. Immer neue Arbeitskreise, die immer neue Regeln aufstellen, helfen dabei nicht.

Mehr: Cloud-Dienste sind überwiegend in der Hand ausländischer Konzerne. Der Wirtschaftsminister versucht die Dominanz nun mit einer europäischen Cloud aufzubrechen.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - Für eine europäische Cloud muss die Politik sich ändern

0 Kommentare zu "Kommentar: Für eine europäische Cloud muss die Politik sich ändern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.