Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar: Gegen alle guten Regeln

Nun also auch Karstadt-Quelle: Die Zahl der Fälle wächst, in denen Aufsichtsratsvorsitzende höchstpersöhnlich den Vorstandschefposten übernehmen. Erst Telekom, dann Infineon, jetzt der angeschlagene Warenhauskonzern aus Essen. Thomas Middelhoff füllt die Lücke, die er selbst geschaffen hat. Weil Chefkontrolleur Middelhoff den Manager Christoph Achenbach feuerte ohne einen Nachfolger präsentieren zu können, muss er nun selbst ran.

Auch der frühere Chef des Chipherstellers Infineon, Ulrich Schumacher, war von Aufsichtsratschef Max Dietrich Kley verdrängt und zeitweise ersetzt worden. Bei der Telekom übernahm Helmuth Sihler nach dem spektakulären Abtritt Ron Sommers vorübergehend die Geschäfte. Das zeigt: Aufseher wollen mehr als kontrollieren, sie greifen immer stärker ins Operative ein. Das wiederspricht den deutschen Governance-Regeln, deren Vorzug die klare Trennung zwischen Geschäft und Kontrolle ist. Middelhoff will zwar dauerhaft Vorstandschef sein. Doch was ist beim Sanierungsfall Karstadt-Quelle schon von Dauer?

Startseite
Serviceangebote