Kommentar Halten Sie durch, Herr Präsident!

Wir brauchen keinen Bundespräsidenten, den die Bild-Zeitung aus dem Amt jagt. Wir brauchen aber einen, der in die Offensive geht und das Amt des Bundespräsidenten endlich so ausfüllt, wie es angelegt ist.
139 Kommentare
Oliver Stock

Oliver Stock, stellvertretender Chefredakteur des Handelsblatts

Der Bundespräsident telefoniert mit der Mailbox des Chefredakteurs der Bild-Zeitung. Von diesem Telefonat haben, wenn alles mit rechten Dingen zugegangen ist, zwei Menschen gewusst: der Anrufer und der Angerufene. Drei Wochen später findet sich der Wortlaut dessen, was auf der Mailbox zu hören war, in zwei Zeitungen wieder. Christian Wulff dürfte nicht derjenige gewesen sein, der ein Interesse daran gehabt hat, dass dieses Telefonat öffentlich wird. Wer also hat geplaudert? Eben.

Die Szene zeigt zweierlei. Erstens: Auf Wulff hat eine mediale Hetzjagd begonnen. Und: Wulff hat den Zeitpunkt diese Jagd selbst zu beenden, längst verpasst. Er hat sich hoffnungslos in den Fangseilen verheddert, die all diejenigen auswerfen, die aus purem Jagdeifer unterwegs sind. Gerade deswegen sage ich aber: Halten Sie durch, Herr Präsident! Schlagen Sie diesen Jägern einen Haken! Wir brauchen keinen Bundespräsidenten, den die Bild-Zeitung aus dem Amt jagt.

Was wir allerdings brauchen, ist ein Bundespräsident, der sich der Wahrheit verpflichtet fühlt. Einen, der weiß, dass die halbe Wahrheit eine ganze Lüge ist und einen, der nicht scheibchenweise immer das zugibt, was in der Öffentlichkeit sowieso schon Allgemeingut geworden ist. Bisher sieht es noch so aus, als haben Sie, Herr Wulff, genau das zu Ihrem Prinzip erklärt. In der Affäre um den Privatkredit wird sich dieser Eindruck auch nicht mehr beseitigen lassen. Meine Hoffnung ist aber: Sie lernen daraus, Herr Präsident.

Meine Hoffnung ist auch, dass Sie sich diese Chance verdienen. Und zwar dadurch, dass Sie das Amt des Bundespräsidenten endlich so ausfüllen, wie es angelegt ist: Es ist ein Amt für jemanden, der mutige Worte findet. Für jemanden, der einen Standpunkt hat, ohne andere auszugrenzen. Für jemanden, der in einer Krise das Ziel vorgibt, für das sich der Einsatz lohnt. Der sagt, warum wir den Euro verteidigen wollen und wie viel uns das Ganze wert sein muss. Der sagt, warum die Energiewende in Deutschland richtig ist und unseren Nachbarn erklärt, dass es sich lohnt, dem deutschen Beispiel zu folgen. Der deutlich macht, wie viel Hilfe Banken brauchen dürfen, wenn Krise herrscht und wo die Grenze ist.

Davon sind Sie, Herr Wulff bislang ziemlich weit entfernt. Mit Ihrer Sprachlosigkeit bei den entscheidenden Fragen, haben Sie sich so sehr geschadet, dass Sie eine an sich banale Frage wie die nach Ihrem privaten Kredit bereits in politische Not bringen konnte. Damit muss Schluss sein. Herr Wulff, Sie haben das Wort!

Startseite

Mehr zu: Kommentar - Halten Sie durch, Herr Präsident!

139 Kommentare zu "Kommentar: Halten Sie durch, Herr Präsident!"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • 1. BILD hat das Telefonat mit Wulff längst veröffentlicht - jedenfalls Passagen, die für BILD unschädlich sind. Der Originalton wurde vielleicht verschwunden: nie werden wir erfahren, ob die Niederschrift wahr und vollständig ist, oder redigiert? – Falls W. Verunglimpfungen seiner Frau beanstandet hat, wird er das Telefonat mit Rücksicht auf sie nicht freigeben. Das wusste BILD bei der geheuchelten Bitte um Genehmigung.
    2. Inzwischen langweilen die Vorwürfe von BILD/FAZ:
    • Der Geerkens-Zwischenkredit ist laut Staatsanwalt o.k. • Ferien in der Maschmeyer-Villa hat W. bezahlt, Ferien bei Familie G. waren natürlich unentgeltlich (würden Sie von alten Freunden Geld dafür verlangen; sollte W. stets ein halbes Hotel für sich und die Security mieten?). • Der Zins des BW-Darlehens war Anfang Dezember vereinbart, am 12. Dez. lag Wulff der Vertragstext vor, von der Bank unterschrieben – und trotzdem meint die früher sachkundige FAZ, er hätte den Zins nicht “fixiert“ nennen dürfen! Die Verirrungen der FAZ gipfeln in der bizarren Idee Schirrmacher’s, ein MinPräs solle gefälligst zur Miete wohnen. • W. hat anscheinend gebeten, einen Artikel zwei Tage lang nicht zu veröffentlichen, bis er nach Rückkehr die Fakten erläutert. Vielleicht hat er auch angekündigt, sich rechtlich gegen Verunglimpfungen zu wehren. Für gesetzestreue Journalisten ist das keine Drohung. Zittert seitdem die BILD-Redaktion? Ist das ein Eingriff in die Pressefreiheit?
    3. Was bleibt? Die Beflissenheit vieler Journalisten, mit der sie der BILD/FAZ-Kampagne nachlaufen. Tendenziös heißt es: W. räumt ein, gibt zu, hat eingestanden statt einfach nur “hat mitgeteilt“. Getitelt wird “Wulff bricht Gesetz“, obwohl der zitierte Professor sagte, er sei sich nicht sicher. Jede Handlung Wulffs – auch sein Geburtstag? - wird als Reaktion auf einen BILD-Artikel gedeutet: von Schnitzler/DDR lässt grüßen. – Hilft es, wenn demnächst Diekmann(BILD) durch Schirrmacher(z.Zt.FAZ) ersetzt wird? Ja vielleicht bei der FAZ.

  • Will BILD die Präsidentengattin Bettina Wulff attackieren?

    Darf BILD das jetzige und frühere Privatleben der Präsidentengattin ausforschen und breittreten? Darf Wulff sich darüber aufregen und per Telefon beschweren? War es unbedacht, bei BILD einen Funken Anstand zu vermuten? Warum wohl veröffentlichen BILD und FAZ nicht die vollständige Mitschrift des Telefonats mit Wulff?

    Schauen Sie mal in die Tagesschau vom 02.01.2010, 15.00 Uhr, etwa zweite Sendeminute … .
    So geht’s: www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts31176.html

  • Will BILD die Präsidentengattin Bettina Wulff attackieren?

    Darf BILD das jetzige und frühere Privatleben der Präsidentengattin ausforschen und breittreten? Darf Wulff sich darüber aufregen und per Telefon beschweren? War es unbedacht, bei BILD einen Funken Anstand zu vermuten? Warum wohl veröffentlichen BILD und FAZ nicht die vollständige Mitschrift des Telefonats mit Wulff?

    Schauen Sie mal in die Tagesschau vom 02.01.2010, 15.00 Uhr, etwa zweite Sendeminute … .
    So geht’s: www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts31176.html

  • Ich muss ihnen da vollkommen beipflichten. Ein einstimmiges Bla Bla. Etwas sinnvoll zu hinterfragen ist manchen Menschen fremd. Man sollte sich fragen warum ein bisheriger Günstling der Bildzeitung so sehr in Ungnade gefallen ist? Die Dinge sind schon seit August bekannt, warum werden sie jetzt erst öffentlich platziert? Und warum wieder von Bild? Wer profitiert von dieser Hetze?
    Dazu gibt es auch ganz andere Meinungen und Denkansätze. http://iknews.de/2012/01/03/wulff-schlachtfest-wollte-er-den-esm-nicht-unterzeichnen/
    Man bedenke das Fr. Merkel ein ganz besonderes Verhältnis zu Hr. Diekmann hat, was außenstehenden nicht gleich augenscheinlich ist.
    Es ist schon erstaunlich das die Medien, die sich bei Merkel und co doch ob der Maulkörbe der Kanzlerin recht zurückhaltend sind, mit so einer hetze beginnen. Dann bitte auch mal die Wahrheit der IM Erika auf den Tisch. Oder hat Wulf eine Verantwortung übernommen die weit größer ist als sich der Dumme Michel denken kann? Vielleicht hat er sich geweigert etwas (ESM) zu Unterzeichnen und damit Rechtskräftig zu machen? Es gibt dazu noch viele Fragen die von Seiten der Medien gefragt werden mussen.

  • Nun denn, nachdem ich jetzt allen zugehört habe, die gestern ihren Senf dazu abgeben mussten und mir einigermassen sympathisch sind (also Getrud Höhler, Franziska Augstein und Friedrich Küppersbusch) gelange ich langsam zu einem vorläufigen Urteil:

    Wulff ist offensichtlich ein Trottel, der in Panik gerät und so blöd war, Herrn Diekmann für eine vertrauenswürdige Person zu halten. _Das_ allerdings gehört tatsächlich bestraft.

    Daß dieser Oberschleimr Diekmann seine Aufnahme des Monologs auf seiner Mailbox - wie sagt Frau Höhler so schön - "über die Bande" der FAZ und der SZ zuspielt, die wiederum als Erfüllungsgehilfen dieser schmierigen Kreatur medial kurzentschlossen die Beine breitmachen, nun ja: ist vermerkt.

    Bis jetzt dachte ich ja noch, nur der "Spiegel" sei so tief gesunken, aber man lernt ja dazu. Ich hoffe, deren Rechtschreibkorrekturrogramme verweigern bei den Worten "Sitte" und "Anstand" in Zukunft den Dienst. Gerade von der FAS hätte ich mir mehr erwartet, aber was soll's - alles Nutten ausser Mutti.

    Was man daraus lernen kann?

    Naja, liebe Politiker, sich mit Kai gemein zu machen könnte sich irgendwann mal bitter rächen, also lieber diesen Schleimer in Zukunft meiden, der kann definitiv nicht das Wasser halten. Für Frau Hähler freue ich mich schon, daß sie demnächst unter "Aufsteiger des Tages" rubriziert.

    Nachdem sich die Nation nun zum Büttel dieses Gossenblatts hat machen lassen, darf sie auch begeistert "Sieg" schreien, wenn die "Sau" demnächst geschlachtet ist.

    Pyrrhus war klüger, was seine "Siege" betraf.

  • @flight

    Wenn Sie mich schon so nett bitten:

    "Ich mus die Bild nicht lesen"

    Wäre vielleicht ganz nützlich, da bei denen die Semantik und das Kommata-Setzen in der Regel halbwegs funktioniert.

    Sozusagen als kleines Medikament gegen Logorrhoe ...

    Ich denke aber eher, Sie sind ein paar Tausend Kilometer entfernt vom nächsten Büdchen mit BLÖD-Aushang und finden nackte Brüste in Filmen schockierender als Gehirnmasse, die an der Wand herabtropft.

  • Drei mal Plus für Sie.
    Besser kann man es nicht formulieren.

  • selber Lemming.

  • Offensichtlich ist Herr Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online, ebenfalls ein Opfer der wulffschen Drohanrufe bei deutschen Zeitungsredakteuren und -inhabern geworden. Anders kann dieser Artikel ja kaum erklärt werden, ohne gravierende geistige und moralische Defizite heranzuziehen. Im Gegensatz zu den knallharten Redakteuren und Inhabern von Bild und Welt scheint Herr Stock sich durch diese Drohungen aber tatsächlich dem wulffschen Diktat unterworfen zu haben und sich von ihm diesen Artikel in den Block diktieren lassen, um ihn anschließend zu veröffentlichen. Und nun? Herr Stock, so kann es doch mit Ihnen nicht weiter gehen. Was wird er wohl als nächstes von Ihnen verlangen? Befreien Sie sich aus dieser Abhängigkeit. Packen Sie aus! Gehen Sie zur Staatsanwaltschaft und sagen Sie alles. Dann wird man Sie sicher noch retten können. Natürlich wird Ihr Leben nie wieder so sein wie bisher. Zu groß scheint die Gefahr von wulffschen Vergeltungsschlägen. Sicher werden Sie zuerst einmal einige Zeit untertauchen müssen. Auch über eine neue Identität und ein neues Leben wird sicher nachzudenken sein. Aber ich bin sicher, dass der BND oder ein anderer Dienst auch für Sie Lösungen finden wird, um Sie sicher und nachhaltig aus den wulffschen Einflussbereichen zu entfernen. Es kann auch für Sie noch ein Leben nach dem Pakt mit dem Wulff geben, glauben Sie mir. Und jetzt los, überwinden Sie sich und machen den ersten Schritt. Es kann für Sie nur besser werden!

    Ironie off

  • Wulff schweigt....
    Merkel schweigt ...
    Rösler schweigt ... usw.

    das Schweigen der Lämmer

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%