Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Hedgefonds müssen jetzt zeigen, was sie können

Für Hedgefonds ist die Zeit der Bewährung angebrochen: Sie schnitten zuletzt besser ab als Aktienmärkte.
Kommentieren
Für Investoren gilt es, die richtige Hedgefondsstrategie zu wählen und Härte bei den Verhandlungen über die Gebühren zu zeigen. Quelle: dpa
Dax-Kurve

Für Investoren gilt es, die richtige Hedgefondsstrategie zu wählen und Härte bei den Verhandlungen über die Gebühren zu zeigen.

(Foto: dpa)

FrankfurtEndlich ein Erfolg, der sich sehen lassen kann: Hedgefonds schnitten zuletzt besser ab als die Aktienmärkte. Nach der Finanzkrise kamen sie über viele Jahre hinweg nicht mit der Politik des billigen Geldes der Notenbanken zurecht. Die Liquiditätsschwemme verzerrte die Märkte und sorgte dafür, dass es der Branche schwerfiel, den Markt richtig einzuschätzen.

Erst nach der Wahl von US-Präsident Donald Trump lebten die unregulierten Finanzfirmen wieder auf. Ihren ersten, tatsächlich großen Erfolg haben sie jedoch erst 2018 errungen, als sie trotz eines Minus besser als die Aktienmärkte lagen. Offensichtlich gelang es den Managern, von den Kursschwankungen zu profitieren und damit besser abzuschneiden als die Märkte.

So muss es auch sein. Durch die größere Auswahl an Reaktionsmöglichkeiten angesichts fehlender Regulierung sollten Hedgefonds nicht nur eine Überrendite gegenüber herkömmlichen Investments bieten, sondern auch eine Art Versicherung gegen fallende Aktienkurse sein. Sonst haben die Manager ihren Job verfehlt. Schließlich kassieren die

Profis ordentlich von den Anlegern ab, auch wenn die Faustformel zwei Prozent Managementgebühr und 20 Prozent Erfolgsprämie in den vergangenen Jahren zunehmend durchbrochen wurde. Doch gerade die bekannten Hedgefonds setzen das überholte Gebührenmodell auch heute noch durch.

Deswegen müssen Anleger eine gute Auswahl bei den Hedgefonds treffen, in die sie investieren wollen. Auch klangvolle Namen wie Third Point von Dan Loeb und David Einhorns Greenlight Capital haben im vergangenen Jahr enttäuscht und mussten einen prozentual zweistelligen Verlust hinnehmen.

Für Investoren gilt es deshalb, die richtige Hedgefondsstrategie zu wählen und Härte bei den Verhandlungen über die Gebühren zu zeigen. In der Regel ist es selbst für Großanleger leichter, sich auf die Expertise von Dach-Hedgefonds zu verlassen. Aber Berater werden in diesem Geschäft ebenfalls eine immer wichtigere Rolle spielen.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - Hedgefonds müssen jetzt zeigen, was sie können

0 Kommentare zu "Kommentar: Hedgefonds müssen jetzt zeigen, was sie können"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote