Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Damit Europas Wachstum steigt, sollte der neue französische Präsident eine Agenda 2020 entwerfen. Es kann gut sein, dass Hollande sich Schröder zum Vorbild nimmt - an Strukturreformen führt nämlich kein Weg vorbei.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schröder hat nicht den Steuersatz auf 75% erhöht, sondern auf letzlich 42% gesenkt !

    Der Kamerad fvm HWWI hat wohl keine Vorstellung wie die einfachen Franzosen (48% denken der Kapitalismus ist gescheitert) und die intelligenten Franzosen (lehnen uns strikt ab) denken.

  • Zitat:"Hollande ist ein Glücksfall"

    Falsch. Was Sarkozy schon wollte und Hollande erst recht, sind keine echten Reformen, sondern deutsches Steuergeld, um es sich weiter gut gehen zu lassen. Das soll durch den ESM erreicht werden. Der ESM und der EFSF sind südländische Projekte, um über die EUdSSR an deutsches Steuergeld zu kommen, dass sie nie zurückzahlen werden. NIE! Was Hollande von Sarkozy unterscheidet, ist die Tatsache, dass er im Vergleich zu Sarkozy noch weniger Reformen will und noch mehr soll Deutschland zahlen(z.B. Rente wieder zurück auf 60)!

    Deutschland hat die Reformen durchgezogen, weil es keine Aussicht auf einen ESM oder EFSF hatte. Anders als die Südländer heute. Das haben die Engländer und Tschechen erkannt und sind bereits aus der EUdSSR ausgestiegen. Das deutsche Volk will es auch. Schluß mit Korruption und Veruntreuung von Steuergeld. Schäuble und Merkel machen geistig gesehen auch keinen leistungsfähigen Eindruck und es besteht berechtigter Zweifel, ob sie überhaupt in der Lage sind ihren Eid zu erfüllen und deutsche Interessen zu vertreten.

    Auch sollte sich Deutschland fragen, ob es über die EUdSSR Frankreich jährlich mehrere Milliarden Agrarhilfe zahlen will (seit Jahrzenhte)? Für mich ist das Veruntreuung von deutschem Steuergeld! Frankreich leistet sich einen atombetriebenen Flugzeugträger, braucht aber gleichzeitig Agrarhilfe von Deutschland!

  • Unfug.

  • Hollande tut hoffentlich genau das, was er angekündigt hat. Das aber ist in etwa das Gegenteil von dem, was Schröder gemacht hat.

    Schröder hat den neoliberalen Unsinn gefördert, Hollande will in nicht haben. Ein Bürgersteig ist kein Profit-Center. Geld nach oben zu verteilen bringt keinen Wohlstand und tote Pferde kann man nicht reiten. So einfach ist das, Herr Straubhaar.

  • Ganz Recht! Was der Herr Ökonom in die Gedankenwelt von Hollande hinein interpretiert, da straubt einem sich das Haar. Herrlich dieses Mickey-Maus-Bild: Hollande gibt als Robin Hood den Armen und nimmt den Reichen. Alle sind glücklich. Sparen muß niemand - außer den bösen Reichen - und Wachstum gibt es für umsonst oben drauf. Das ist ja noch besser als bei den Gebrüdern Grimm. Nur für den Professor zum mitschreiben: Wenn bei Frau Merkel von "Sparen" die Rede ist, ist natürlich gemeint: Keine unsinnigen Ausgaben für konjunkturelle Programme, die nur noch mehr Beton in die Landschaft (was sagen eigentlich die Grünen?) und unnütze "Arbeit" bringen: In Spanien sind die Autobahnen aufgrund von EU-Geld besser als in Deutschland. Trotzdem gibt es unglaubliche Verwerfungen auf dem Arbeitsmarkt. Wachstum kann nur von Unternehmern kommen, da nur sie Investionskalküle anstellen. Staatsausgaben führen ins Desaster (für den Professor: "Crowding Out"). Die PIFIGS-Länder werden doch schon heute von den Zinsen aufgefressen. Soll das so weiter gehen? Und noch etwas: Für die Deutsche Wirtschaft wird Europa immer uninteressanter. Die Margen werden eh schon seit langem in Amerika, Nah-Ost und Asien verdient. Deutschland sollte sich gegen die verdammte EU und jetzt auch gegen Frankreich mit ihrer idiotischen Politik stellen. Hollande ist ein Naiver mit Rezepten von vorgestern.

  • Grundsätzlich hat Straubhaar Recht: Politische Änderungen lassen sich eher gegenüber den eigenen Anhängern/Freunden durchsetzen, als gegenüber den Gegnern. So war es in Frankreich nicht die Linke, die den Algerien-Krieg beendete, sondern der "Rechte" Charles de Gaulle.
    Nur folgt daraus noch lange nicht, dass die jeweilige Seite solche Änderungen dann auch zwangsläufig durchsetzt, wenn es objektiv notwendig wäre.
    Insofern ist mir Prof. Straubhaar entschieden zu optimistisch in Sachen Hollande!

  • Man sollte mal lesen, was Henkel über Straubhaar sagt. Dann ist alles klar!

  • Jetzt gebt Hollande doch wenigstens die ersten 100 Tage Zeit, um etwas zu verändern ...

  • hollande ist ein "glücksfall" für die bilderberger. für frankreich nicht. der reist gleich dienstag zur bilderberger merkel, um die weisungen der "weltordnung" und globalisierten "weltregierung" entgegen zunehmen das sagt alles.

Mehr zu: Kommentar - Hollande ist ein Glücksfall

Serviceangebote