Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Noch-CSU-Chef klebt an seinem Stuhl als Bundesinnenminister. Man fragt sich: Warum? Seine Machtlosigkeit wird er schon bald feststellen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Seehofer leistet sehr viel für Bayern, Deutschland und Europa!.
    Er ist sich nicht zu Schade Probleme konkret zu benennen und Lösungsvorschläge durchzusetzen. Herr Seehofer bewegt etwas vor allem auch in der Flüchtlingskrise.
    Dass viele Wähler einen ideologischen "grünen" Gedankengut anhängen, hilft nicht bei der Lösung von schwerwiegenden Problemen. Ein übertriebenes Harmoniestreben führt zu schlechten Lösungen und stärkt die radikale Linke und auch die Rechten.
    Merkels Politik ist ein ausgezeichnetes Beispiel für dieses übertriebene Harmoniestreben.
    Herr Seehofers Kritik und seine Durchsetzungsfähigkeit sind absolut notwendig.
    Jetzt hat der Mohr seine Schuldigkeit getan?
    Merkels letztes Opfer? Werden weitere folgen?

  • Ist dann Angela Merkel "Königin Super-Glue"?

Mehr zu: Kommentar - Horst Seehofer geriert sich als Prinz Pattex