Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar In Italien tritt das Szenario ein, das die Märkte am meisten befürchtet haben

Die Fünf-Sterne-Bewegung und die rechte Lega räumen bei der Italien-Wahl ab – doch zum Regieren reicht es nicht. Es droht ein politischer Stillstand.
10 Kommentare
Italien: Wahl in Italien hat zwei Sieger – und keine Regierung Quelle: AFP
Luigi Di Maio

Der 31-Jährige holte mit der Fünf-Sterne-Bewegung 31 Prozent der Stimme.

(Foto: AFP)

RomLuigi Di Maio ist der triumphierende Sieger nach der langen Wahlnacht in Italien. Auch wenn das endgültige Ergebnis erst für Montagmittag erwartet wird, sind die mehr als 30 Prozent, die er mit seiner Fünf-Sterne-Bewegung eingefahren hat, ein deutliches Signal: Der 31-Jährige hat die anderen abgehängt.

Die Italiener haben mehrheitlich den Protest gewählt, vor allem die Jungen und vor allem in Süden. Es ist eine Wahl gegen die etablierten Parteien in Rom. Der zweite Sieger ist Matteo Salvini, der Chef der Lega, der im Wahlkampf offen Fremdenhass und Angst geschürt hatte. Die Sensation ist beinahe noch größer als der Durchmarsch der Fünf-Sterne.

Ihm ist es gelungen, mehr Stimmen zu bekommen als die Forza Italia. Damit verschiebt sich das Gleichgewicht in dem von Anfang an brüchigen Mitte-Rechts-Bündnis. Der große Verlierer ist der 81-Jährige Silvio Berlusconi. Die Italiener haben seinen Versprechungen nicht mehr geglaubt.

Und es gibt einen noch größeren Verlierer: Matteo Renzi. Der einstige Regierungschef und seine Partito Democratico sind eingebrochen und liegen bei knappen unter 20 Prozent. Ein historisch schlechtes Ergebnis – und das, obwohl Parteifreund Premier Paolo Gentiloni der beliebtestes Politiker war.

Die italienische SPD will nun in die Opposition gehen – so heißt es am Tag nach der Wahl. Renzi, der einstige Hoffnungsträger, ist gescheitert und wird wohl vom Parteivorsitz zurücktreten.

Aber keine Partei hat eine absolute Mehrheit. Damit tritt genau das Szenario ein, das die Märkte am meisten befürchtet haben: Stillstand, monatelange Verhandlungen, keine schnelle Regierungsbildung. Die Worte „Reformen“ oder „Haushaltsdisziplin“ spielten in den letzten Tagen und Wochen keine Rolle.

Dazu kommt als großes Problem und Hindernis für Stabilität, dass die Wahlsieger, die Fünf-Sterne-Bewegung, jede Koalition ausgeschlossen haben. Das wird sich nun sicher ändern, da der Wille zum Regieren groß ist – aber das dauert seine Zeit.

Der „worst case“ für Italien wäre eine Koalition der Populisten zwischen Fünf-Sterne und der Lega. Das würde das Land ökonomisch auf das Abstellgleis bringen. Am Zug ist jetzt Staatspräsident Sergio Mattarella. Er entscheidet, wer mit der Regierungsbildung beauftragt wird.

Aber nicht heute und auch nicht morgen. Das neue Parlament tritt erst in drei Wochen zusammen, bis dahin wird verhandelt. Italien, die drittgrößte Volkswirtschaft in der Euro-Zone, ist abgehängt und mit sich selbst beschäftigt, während anderswo in Europa Zukunft gemacht wird.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Kommentar - In Italien tritt das Szenario ein, das die Märkte am meisten befürchtet haben

10 Kommentare zu "Kommentar: In Italien tritt das Szenario ein, das die Märkte am meisten befürchtet haben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Zuerst die Pillen Sie Fertiger.
    Herr Peter Spiegel
    05.03.2018, 12:47 Uhr
    ICH FINDE KEINE PUNKTE MEHR ;;;;;;;; MUSS JETZT SOWAS NEHMEN ;;;;;;;;;;;

  • "Herr hartmut braune
    05.03.2018, 11:18 Uhr
    .......es wird Das alles.....nicht geben....nichts von dem....
    ...Italien....erhält weiter Kapital....ohne Ende....gehen diese Unterstützungen zeitlich unbegrenzt weiter....
    ...Absturz der Märkte?.....Treppe verfehlt....Kopfüber das Aufschlagen....auf die harten Kanten darunter...?.....nicht möglich....wird alles...wenn überhaupt.... aufgefangen....und so will man garnicht....einen Crash zu lassen.....er wird nicht kommen.....
    ...warum nicht?...
    ...nun die Portokassen sind randvoll.....an die Hauptkasse garnicht zu denken.....sie quillt und quellen über....und sollte es so kommen.....wird es Kapital regnen.....
    .....weder China....weder Japan....weder die USA....weder Europa....ja sogar die Staaten....an die keiner denkt....werden sich hervortun.....damit alles friedlich weitergeht.....und in Berlin wird sich nix (nichts) ändern....weiter so wie bisher.....also keine Aufregung?....nein...kei"

    ICH FINDE KEINE PUNKTE MEHR ;;;;;;;; MUSS JETZT SOWAS NEHMEN ;;;;;;;;;;;



  • Gut, wenn die Italiener den Briten folgen. Dann kommt endlich wieder Markt in die europäische Planwirtschaft von Junker und Merkel.

  • Für Italien ist einzig und alleine wichtig, dass Mafio Draghi die Kohle für BerLUSTconis Bunga-Bunga-Orgien weiter drucken kann. Der zieht nämlich im Hintergrund weiter die Fäden.
    Übrigens hat neulich ein Sizilianer gesagt: auf der Insel gäbe es heute so gut wie keine Mafia mehr. Die sei fast komplett nach Deutschland ausgewandert. Und ein besonders hoher Prozentsatz fände man nun in der deutschen ReGIERung...

  • @Herr Peter Kastner:

    Nur weil die Quique Stelle eine erfolgreiche Protestpartei ist, ist sie nicht gleich die italienische AfD. Denke da ist die Lega Nord inhaltlich deutlich näher dran. Dass die beiden im EU-Parlament in derselben Fraktion sitzen, rüht aber auch eher daher, dass sich der Meuthen auf dem Weg zu den Nationalisten verlaufen hat.

    Vor allem muss man aber auch festhalten, dass die Quique Stelle auch mit ihren Leuten etwas macht. Bei der AfD kommt weder im EU-Parlament noch im Bundestag irgendwas Konstruktives bei rum.

    Bestes Beispiel das Verkommen der Deutschen Sprache durch Anglizismen und Lehnwörter... die ALTERNATIVE für Deutschland sollte vielleicht mal überlegen woher das Wort ALTERNATIVE kommt. Das hat keinerlei germanischen oder indogermanischen Ursprung. So ich schaue dann mal die Nachrichten auf meinem tragbaren Fernsprechgerät nach bevor ich mich in mein Kraftfahrzeug setzte und den Funker anwerfe...

  • .......es wird Das alles.....nicht geben....nichts von dem....
    ...Italien....erhält weiter Kapital....ohne Ende....gehen diese Unterstützungen zeitlich unbegrenzt weiter....
    ...Absturz der Märkte?.....Treppe verfehlt....Kopfüber das Aufschlagen....auf die harten Kanten darunter...?.....nicht möglich....wird alles...wenn überhaupt.... aufgefangen....und so will man garnicht....einen Crash zu lassen.....er wird nicht kommen.....
    ...warum nicht?...
    ...nun die Portokassen sind randvoll.....an die Hauptkasse garnicht zu denken.....sie quillt und quellen über....und sollte es so kommen.....wird es Kapital regnen.....
    .....weder China....weder Japan....weder die USA....weder Europa....ja sogar die Staaten....an die keiner denkt....werden sich hervortun.....damit alles friedlich weitergeht.....und in Berlin wird sich nix (nichts) ändern....weiter so wie bisher.....also keine Aufregung?....nein...keine.....
    ....kein Zahn....aus dem großen Rad....wird herausbrechen....sodaß das Zahnrad....mit den Treibriemen....sich weiter drehen wird und kann....
    ....sind se (sie) sich doch alle einig.....Kapital...das liebe Geld....eint alle Brüder und Schwestern.....auf dem Erdball.....und die jeweiligen.....Wackelkandidaten....bekommten einen....Sozial-Arbeits-und Geldvermehrungsberater....zur Seite gestellt.....
    .....jedet weider so?...(geht es weiter so).....ja....Mann/Frau wird durch Schönreden.....alles Ungemach....mit dem Handbesen...vom Tisch kehren.....somit wird Mißstimmung...im Keime erstickt.....soll der Glanz auf den Spiegelflächen.....erhalten bleiben.....



  • Naja, ist Politik in Italien nicht schon immer so? Und egal welche Regierung sich findet...die gehen dort doch meist sowieso nicht über die gesamte Distanz. Wenn man sich die Beteiligten anschaut, fragt man sich sowieso, wie es eigentlich für das Land positiv weitergehen soll. Die 5 Sterne wollen eigentlich nichts und erst recht nicht mit anderen Zusammenarbeiten. Lega Nord am liebsten eine Teilung vom armen Süden, Berlusconis Forza....ja...keine Ahnung...Partys?... Und die Sozialdemokraten ziehen sich vermutlich schmollend in die Opposition zurück. Reformen und Staatsschulden mal endlich angehen wird da wohl richtig schwierig.

  • Wieso denn wäre eine Koalition von 5-Sterne und Lega ein „worst caste“?? Jenseits solcher verselbständigten Stereotype im selbstzensierten Denken wollen wir doch einfach mal auf die Kraft der Natur zur Selbstheilung vertrauen...

  • Auch in Italien gehören die Sozialdemokraten nur noch zur Resterampe. Die 5 Sterne sind die AfD Italiens, auch wenn deutsche Medien hier maximales Nebelkerzenwerfen veranstalten. Die Bürger haben vom derzeitigen Politikbetrieb die Nase gründlich voll, weil sie sich nur selber die Taschen vollstopfen und ganz Europa mit Migranten fluten. Die Italiener fragen auch nicht in deutschen Zeitungsredaktionen nach, wen sie wählen dürfen. Vielleicht MERKT in deutschen Zeitungsredaktionen mal jemand was.
    Es geht so einfach nicht mehr weiter.

  • Warum soll ein von der Deutschen Presse titulierter Clown in Italien nicht die Wahl gewinnen, wir haben in Deutschland die Clowns der etablierten Parteien doch seit 40 Jahren als Regierung

Serviceangebote