Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar IT-Pannen: Banken müssen aufpassen, dass sie ihr größtes Kapital nicht verspielen

Immer wieder kämpfen große Banken mit IT-Pannen. Das nagt am Vertrauensvorschuss der Kundschaft – und kann schnell zum Geschäftsrisiko werden.
Kommentieren
Gleich mehrere Banken hatten in letzter Zeit Problemen mit ihrer IT. Quelle: Bloomberg
Bankentürme in Frankfurt

Gleich mehrere Banken hatten in letzter Zeit Problemen mit ihrer IT.

(Foto: Bloomberg)

Die Commerzbank traf es gleich drei Mal in fünf Wochen, die Kunden der Direktbank DKB konnten Anfang dieser Woche für über 24 Stunden nicht auf ihre Konten zugreifen. Die Häufung der IT-Pannen bei großen deutschen Banken verärgert nicht nur die Verbraucher; sie alarmiert auch Aufseher und Politik, und das völlig zu Recht.

Oft steckt hinter den Ausfällen menschliches Versagen, aber es gibt auch andere Gründe für die fast schon unheimliche Häufung der IT-Pannen: Die Technik vieler deutscher Banken ist überaltert, Investitionen unterblieben, weil den Instituten das nötige Geld fehlte.

Stattdessen wurden die Systeme immer wieder erweitert, bis sie wie ein Dschungel wucherten, der auch für Experten kaum noch zu durchdringen ist. Gleichzeitig wurden die technischen Anforderungen durch Onlinebanking, Echtzeitzugriff und Apps immer komplexer.

Erklären lassen sich die Pannen also, aber das verringert den Ärger der Kunden nicht. Für die Banken bedeuten die Ausfälle einen enormen Reputationsschaden. Den größten Vorteil, den die etablierten Geldhäuser im Kampf gegen die wachsende Konkurrenz von kleinen Start-ups und den Technologieriesen aus dem Silicon Valley haben, ist das Vertrauen ihrer Kunden. Wenn es um ihr Geld geht, sind gerade die Deutschen ziemlich konservativ und bevorzugen die Dienste ihrer Hausbank. Sollten sie aber feststellen, dass dieses Vertrauen nicht gerechtfertigt ist, oder sollte es durch Systemausfälle untergraben werden, dann wird die Bereitschaft, das Ersparte einem jungen, agilen Fintech anzuvertrauen oder einem Technologieriesen, der perfekten Service bietet, deutlich wachsen.

Für die Banken geht es also um weit mehr als um ihren guten Ruf. Es geht um ihre Geschäftsgrundlage. Das große Problem dabei: Die technischen Schwierigkeiten können nicht so schnell gelöst werden. Was über Jahrzehnte vor sich hin wucherte, lässt sich nicht über Nacht in einen wohlgeordneten Ziergarten verwandeln.

Mehr: Deutsche Geldhäuser kämpfen immer öfter mit Ausfällen im Onlinebanking. Das sorgt für einen ungewöhnlich Auftritt von DKB-Chef Stefan Unterlandstättner.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - IT-Pannen: Banken müssen aufpassen, dass sie ihr größtes Kapital nicht verspielen

0 Kommentare zu "Kommentar: IT-Pannen: Banken müssen aufpassen, dass sie ihr größtes Kapital nicht verspielen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote