Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Jack Mas Abgang wird Alibaba schwer treffen

Ohne Gründer Jack Ma wird Alibaba zur Marke ohne Gesicht. Nachfolger Daniel Zhang kann die zentrale Rolle beim Onlinehändler nicht ausfüllen.
Kommentieren
Der reichste Mann Chinas hat für September 2019 seinen Rückzug aus dem Unternehmen Alibaba angekündigt. Quelle: Reuters
Jack Ma

Der reichste Mann Chinas hat für September 2019 seinen Rückzug aus dem Unternehmen Alibaba angekündigt.

(Foto: Reuters)

Der chinesische Onlinehändler Alibaba ist zur global wertvollsten Marke aus China aufgestiegen. Gerade gelingen die ersten Erfolge bei der internationalen Expansion: In Asien und auch in Europa greift der Konzern nach Marktanteilen. Doch genau in dieser Phase bereitet der Gründer und das Gesicht von Alibaba, Jack Ma, seinen Abschied vor.

Bis heute ranken sich viele Gerüchte um die Gründe für seinen Rückzug Ende September dieses Jahres. Klar ist, Jack Ma steht für den Aufstieg von Privatunternehmern in China. Mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 40 Milliarden Dollar ist er der reichste Mann Chinas.

Klar ist aber auch, dass der Freiraum für Chinas Onlinekonzerne kleiner wird. Die Kommunistische Partei nimmt immer stärker Einfluss auf die Geschäfte der Firmen. In der Branche munkeln viele, der selbstbewusste Vorzeigeunternehmer, der sogar gelegentlich verhaltene Kritik an Entscheidungen von Peking geäußert hat, könnte von der Staatsführung als aktiver Manager nicht mehr gewünscht sein.

Egal, was hinter seinem Rückzug steckt: Alibaba wird darunter leiden. Der Konzern braucht einen Manager, der ihm hilft, global Beachtung zu finden. Jack Ma füllte diese Rolle sehr gut aus. Er zeigt sich gerne auf globaler Bühne. Er kann Menschen für seine Ideen begeistern, und das auf Chinesisch wie auf Englisch.

Der amtierende CEO von Alibaba und vermutliche Nachfolger von Jack Ma als Chairman des Konzerns, Daniel Zhang, wirkt dagegen blass. Es wird ihm schwerfallen, die zentrale Rolle von Ma zu übernehmen.

Sein Abgang droht die globale Expansion empfindlich zu treffen. Noch ist Alibaba fast ausschließlich vom chinesischen Markt abhängig. Um global erfolgreich zu sein, braucht die Firma gute Produkte, aber auch eine Führungsfigur, die auf Kunden in der Welt eingehen kann.

Jack Ma ist so eine Figur. Daniel Zhang bisher nicht. Er braucht dringend mehr Profil – oder Alibaba einen anderen Chef.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Kommentar - Jack Mas Abgang wird Alibaba schwer treffen

0 Kommentare zu "Kommentar: Jack Mas Abgang wird Alibaba schwer treffen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.