Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Jetzt rächt sich, dass Boeing zu wenig in die Forschung investiert hat

Selbst wenn die 737 Max irgendwann wieder starten darf – die Margen sind dahin. Und es bräuchte wohl Jahre, bis Boeing ein neues Modell entwickelt hätte.
22.01.2020 - 16:56 Uhr Kommentieren
Die Max-Krise wird extrem teuer und sollte Boeing eine Lehre sein. Quelle: Reuters
Boeing 737 Max

Die Max-Krise wird extrem teuer und sollte Boeing eine Lehre sein.

(Foto: Reuters)

Schon wieder ein Aufschub. Boeing darf sein überarbeitetes Unglücksmodell 737 Max wohl auch in der Sommersaison nicht fliegen lassen. Damit steigen die Kosten um weitere Milliarden, und langsam muss man sich fragen, ob sich der Airbus-Konkurrent nicht doch auf eine Zukunft ohne die Max einstellen sollte.

Immer wieder tauchen neue Probleme bei der Überarbeitung auf. Viele sind darauf zurückzuführen, dass das Modell vom Ansatz her krankte: Als schnelle Antwort auf den Airbus 320 Neo wurde der Klassiker 737 mit größeren Triebwerken ausgerüstet. Das jedoch führte zu Problemen mit der Aerodynamik, die wiederum eine Software ausgleichen sollte, die nun als Hauptursache für die Abstürze gilt.

Die Gesamtkosten für den Ausfall des Fliegers gehen schon jetzt in die zweistellige Milliardenhöhe. Da liegt es theoretisch nahe, Energien und Gelder in ein neues Modell zu investieren, statt an dem Unglücksmodell herumzudoktern.

In der Praxis ist das jedoch schwierig. Boeing bräuchte wahrscheinlich fünf bis sieben Jahre, um einen neuen schmalen Jet für die Kurz- und Mittelstrecke zu entwickeln, der mit dem Airbus 320 Neo konkurrieren kann. Damit hätte Airbus über Jahre de facto ein Monopol auf der Kurz- und Mittelstrecke. Das wäre nicht nur für die Fluggesellschaften ärgerlich. Es wäre auch für Boeing ein enormer Ausfall.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Laut Analystenschätzungen hatte die Max im Jahr 2018 immerhin 40 Prozent zum Konzerngewinn beigetragen. Doch diese Zeiten sind vorbei. Mit Preisnachlässen, Kosten für Flugsimulatoren, Training und Marketing, um das Vertrauen wiederherzustellen, wird die 737 Max in Zukunft nicht mehr die gleichen Margen abwerfen wie früher.

    Die Max-Krise wird extrem teuer und sollte eine Lehre sein. Seit 2013 hat Boeing fast dreimal so viel in Aktienrückkäufe gesteckt wie in Forschung und Entwicklung. Das kommt den Konzern nun teuer zu stehen. Ein sicheres Flugzeug ist mehr wert als ein glücklicher Aktionär.

    Nach 737-Max-Debakel: „Sauregurkenzeit“ für Boeing-Investoren kommt

    Mehr: Die 737 Max wird nicht vor dem Sommer wieder abheben dürfen. Und die Kosten, die Boeing wegen seiner Fehler begleichen muss, steigen täglich.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Jetzt rächt sich, dass Boeing zu wenig in die Forschung investiert hat
    0 Kommentare zu "Kommentar: Jetzt rächt sich, dass Boeing zu wenig in die Forschung investiert hat"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%