Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Johnsons Angriff auf das Parlament schweißt seine Gegner zusammen

Sechs Abstimmungen, sechs Niederlagen: Vor der Zwangspause wurde Premierminister Johnson vom Parlament regelrecht vorgeführt. Doch der wahre Kampf kommt erst noch.
7 Kommentare
Brexit: Boris Johnson ist angezählt, aber noch nicht K.O. – Kommentar Quelle: Reuters
Boris Johnson

Johnsons Versuch, das Unterhaus per Suspendierung beim Brexit auszubremsen, ist nicht aufgegangen.

(Foto: Reuters)

Boris Johnson hat die Schlacht gegen das britische Parlament verloren. Der Brexit kommt nun doch nicht am 31. Oktober, „komme, was wolle“, wie er versprochen hatte. Denn am Montag trat die No-Deal-Bremse in Kraft.

Das Gesetz verpflichtet den britischen Premierminister, einen weiteren Brexit-Aufschub zu beantragen, wenn er beim EU-Gipfel Mitte Oktober keinen neuen Deal vereinbart. Damit kann Johnson den ungeordneten Brexit nicht mehr im Alleingang durchziehen.

Der einzige Weg, das Königreich doch noch im Oktober aus der EU zu führen, wäre eine Einigung mit den Europäern. Johnson müsste bis zum EU-Gipfel am 17. Oktober eine akzeptable Alternative zum irischen Backstop vorlegen und den geänderten Ausstiegsvertrag dann auch noch im Unterhaus durchsetzen. Beides ist höchst unwahrscheinlich.

Johnsons Versuch, das Unterhaus per Suspendierung beim Brexit auszubremsen, ist nicht aufgegangen. Die fünfwöchige Zwangspause, die in der Nacht zum Dienstag begann, kam dafür zu spät.

Stattdessen hat Johnsons Angriff auf das Parlament seine Gegner in den vergangenen sieben Tagen erst richtig zusammengeschweißt. Die Abgeordneten nutzten die kurze Zeit zwischen Sommerpause und Zwangspause, um dem Premier seine Machtlosigkeit vorzuführen.

Die vorläufige Bilanz: Johnson hat alle sechs Abstimmungen seiner bisherigen Amtszeit verloren. Er hat Dutzende Abgeordnete, zwei Kabinettsmitglieder und seine Regierungsmehrheit verloren – und er wird bald gegen seinen Willen einen Brexit-Aufschub in Brüssel beantragen müssen.

Obendrein durchkreuzte das Parlament Johnsons Plan, am 15. Oktober Neuwahlen abzuhalten. In einem letzten Akt der Rebellion lehnten die Abgeordneten in der Nacht zu Dienstag den Neuwahl-Antrag der Regierung zum zweiten Mal ab. Damit kann die Wahl frühestens im November stattfinden. Wenn die Europäer der Brexit-Verschiebung zustimmen, wird Großbritannien dann immer noch in der EU sein.

Dafür, dass sie gerade erst einen „Putsch“ beklagt haben, sind die Abgeordneten also noch erstaunlich wehrhaft. Berichte über den Tod der britischen Demokratie sind jedenfalls reichlich verfrüht.

Auch die Befürchtungen, dass Johnson die No-Deal-Bremse ignorieren könnte, sind übertrieben. Er wird die Verlängerung in Brüssel beantragen – und die Schuld dafür dem Parlament geben.

Kampf um die öffentliche Meinung

Die Parlamentarier sollten sich daher nicht zu früh freuen. Die erste Schlacht um den ungeordneten Brexit hat Johnson zwar verloren, aber den Kampf um die öffentliche Meinung könnte er immer noch gewinnen.

Früher oder später wird es Neuwahlen geben, wahrscheinlich noch in diesem Jahr, und im Duell gegen Jeremy Corbyn ist Johnson der Favorit. Der Premier liegt im direkten Vergleich deutlich vor dem Labour-Oppositionsführer.

Auch ist Johnsons Brexit-Position klarer als Corbyns und damit leichter vermittelbar. Johnson hat sich für ein Brexit-Lager entschieden, Corbyn schlingert wenig überzeugend zwischen beiden Lagern hin und her.

Zwar hat Johnson gleich zwei offene Flanken: Die Brexit-Partei wird ihm von der einen Seite zusetzen, die Liberaldemokraten und die schottischen Nationalisten von der anderen. Sie waren die großen Gewinner der Europawahl. Aber bei Unterhauswahlen, wo das Mehrheitswahlrecht gilt, tendieren die Wähler dazu, sich auf die beiden großen Parteien zu konzentrieren.

Der Premier wird die sitzungsfreie Zeit dafür nutzen, die Bevölkerung auf eine Richtungswahl einzuschwören: Entweder mit mir einen Haken an den Brexit – oder weiteres Brexit-Palaver mit Corbyn. Eines jedenfalls ist sicher: Die Zwangspause des Parlaments bedeutet nicht Brexit-Pause.

Mehr: Der britische Parlamentspräsident John Bercow kündigt seinen Rücktritt an. Die Brexit-Gegner verlieren damit einen wichtigen Verbündeten.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - Johnsons Angriff auf das Parlament schweißt seine Gegner zusammen

7 Kommentare zu "Kommentar: Johnsons Angriff auf das Parlament schweißt seine Gegner zusammen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Interessante (andere) Sichtweise. In Deutschland würde eine überwiegende Mehrheit der Bevölkerung für die EU-Mitgliedschaft stimmen! Und das ist auch gut so! Wenn England letztendlich austritt, wünsche ich denen trotzdem alles Gute für die Zukunft. Schwierig wird es, wenn man zu sehr Vorteile / Nachteile gegeneinander versucht aufzurechnen. Ich jedenfalls fühle mich wohl dabei, wenn ich mal wieder In Polen, Kroatien, Baltikum usw. bin und dort interessante Kontakte/Gespräche führen kann, ohne großen Aufwand. Diese Menschen sind für Europa.

  • - Fortsetzung 2 -

    Aber aus den gleichen europhilen Gründen muß ein jeder, der seines Verstandes noch mächtig ist, gegen einen zentralistischen europäischen Großstaat vom Reißbrett der Brüsseler Einheitsarchitekten votieren." (Die Euro-Katastrophe. Für Europas Vielfalt - gegen Brüssels Einfalt, Böblingen 1993)

  • - Fortsetzung 1 -

    Er zeichnet sich aus durch einen ENA-Abschluss, hohe Intelligenz, absolute Staatstreue und beträchtliche Härte. „Kompromiss“ ist für ihn ein dirty word und kommt nicht über seine Lippen.
    Sein Gegenspieler war nicht mehr Cameron, sondern Mrs. May, eine fähige und starke Politikerin, die aber durch die Umstände Ihrer Wahl ziemlich unvorbereitet und viel zu arglos in den Ring gestiegen ist. Vor allem fehlte auf britischer Seite ein zu Ende gedachter Plan B, nämlich der no-deal-Brexit, den ja eigentlich schon Cameron als Möglichkeit im Auge hatte."
    https://think-beyondtheobvious.com/stelter-in-den-medien/raus-aus-deutschland/

    Die Eurokraten in Brüssel sabotierten also (neben den unterlegenen britischen Brexit-Gegnern) bis dato kräftig die Mehrheitsentscheidung der britischen Bürger.
    Und damit keine Missverständnisse aufkommen: ich bin selber ein überzeugter Europäer, aber eben ein genauso überzeugter EU-Gegner - "Europäer" wird ja heute bewusst (und fälschlich) von Politik und Medien mit EU-Anhänger gleichgesetzt.
    Ich war sogar schon überzeugter Europäer in meiner Jugend - nämlich als Interrail-Fan: mit Rucksack im Zug quer durch Europa - das gab es auch schon zu Zeiten einer (kleinen) EG ohne politische Groß-EU. Die Zollkontrollen haben damals auch nicht wirklich gestört, wobei ich die ausländischen Zöllner sogar noch in viel besserer Erinnerung habe als die deutschen.
    Wovon sich die Briten jedoch hoffentlich bald endgültig befreien, ist daher auch nicht "Europa" - sondern sie befreien sich von dem, was Roland Baader bereits vor über 25 Jahren beschrieben hat:
    "Kein vernünftiger Mensch kann gegegn die großartige Idee von einem geeinten Europa sein, also gegen jene Vorstellung von einem friedlichen Europa der Bruderstaaten ohen Grenzen für Menschen, Dienste, Güter und Kapital, die gottlob in weiten Teilen schon Realität geworden ist.

  • Ich weiß. dass das überzeugte EU-ler provoziert, aber noch einmal mein Beitrag von neulich:
    "...die Briten haben vor über drei (!!!) Jahren MEHRHEITLICH UND DEMOKRATISCH beschlossen, dass sie von EU-Bürokratismus, Regulationen, Fiskal- und Steuerpolitik, Globalismus, Political Correctness und insbesondere "Migrationspolitik Merkel´scher Prägung" die Schnauze voll haben und das EU-Schiff ver- und dem Untergang überlassen wollen:
    https://grrrgraphics.com/abandon-ship-brexit-great-britains-escape-from-the-eu
    Warum wohl lässt man die Deutschen nicht demokratisch per Volksabstimmung über den Euro bzw. einen Euro- oder EU-Austritt abstimmen??
    Nun wird dieses mehrheitliche Abstimmungsergebnis seit über drei Jahren von der EU und den unterlegenen Brexit-Gegnern sabotiert - und daher ist es absolut richtig, dass Boris jetzt Nägel mit Köpfen macht und
    1. der EU glasklar zu verstehen gibt: wir möchten mit Eurem Laden nichts mehr zu tun haben!! und
    2. die unterlegenen britischen Brexit-Gener kaltstellt."
    https://www.handelsblatt.com/politik/international/-newsblog-brexit-arbeitslosenquote-in-grossbritannien-auf-dem-tiefsten-stand-seit-mitte-der-70er/23920746.html

    Boris´ Vorgängerin im Amt Theresa May hat sich nämlich von der EU komplett über den Tisch ziehen lassen - das wäre der größten europäischen Politikerin des letzten Jahrhunderts, nämlich Maggie Thatcher (Gott hab sie selig!!!), garantiert nicht passiert:
    "Als GB sich vor drei Jahren in einem Referendum, immerhin demokratisch, für den Brexit entschieden hatte, wurden in Brüssel alle Register gezogen, dies zu hintertreiben. Als Verhandlungsleiter für die Organisation des Brexit wurde Michel Barnier erkoren. Der ist zwar nicht mein unmittelbarer Nachbar, aber immerhin, wir haben zahlreiche gemeinsame Bekannte. Ich verfolge seine Karriere seit langem, eigentlich schon seit er über die regionale Politkebene hinausgewachsen ist.

  • Wenn eine nochmalige Frist-Verlängerung beantragt würde, könnte ich mir vorstellen, dass diese letztendlich gewährt wird. Meiner Meinung nach wird viel zu wenig berichtet, was für unterschiedlichen Möglichkeiten an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland tatsächlich bestehen. Eine Lösung war im Gespräch, nämlich eine zolltechnische Grenze zwischen Großbritannien und Nordirland, da dort der Warenverkehr nicht so umfangreich wäre. Damit werden sich die Protestanten in Nordirland kaum einverstanden erklären.

  • Es ist ja keineswegs sicher, dass die EU einer Verschiebung zustimmt. Daher kann es trotz Gesetz immer noch zu einem ungeregelten Brexit kommen. Und vielleicht wäre Europa gut beraten den ja wohl unaufhaltsamen Brexit zu vollziehen um dann aus einer Position der Stärke ein neues Abkommen mit Großbritannien abzuschließen.

  • Das Fazit teile ich auch.
    Leute wie Johnson sind so fanatisch und arbeiten mit den übelsten Tricks, wie man Wahrscheinlich noch sehen wird.
    Am Ende wird er seine gesamte Karriere opfern nur um den bedingungslosen Brexit durch zuziehen.
    Einen Vorteil hätte das aber auch, das Ganze gezerre um den EU Austritt wäre endlich vorbei.

Serviceangebote