Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Kein Wundermittel gegen die Pandemie: Der Sinn einer Corona-App fehlt

Politiker, Firmen und Verbände fordern eine Corona-App. Doch die Debatte hat mit der Realität nur noch wenig zu tun: Erfahrungen aus anderen Ländern sind durchwachsen.
12.05.2020 - 19:20 Uhr Kommentieren
Die Erfahrungen mit Corona-Apps in anderen Ländern sind durchwachsen. Quelle: dpa
Große Hoffnungen

Die Erfahrungen mit Corona-Apps in anderen Ländern sind durchwachsen.

(Foto: dpa)

In Deutschland werden wieder Geschäfte geöffnet, und das öffentliche Leben kehrt zumindest teilweise zurück. Um zu verhindern, dass sich schnell wieder viele Menschen mit dem Coronavirus infizieren, rufen Politiker, Verbände und Firmen nach einer App, die Infektionsketten erfasst. Mitte Juni soll die Anwendung starten.

Die Debatte um die App hat sich leider in vielen Aspekten von der Realität abgekoppelt. In den Reden von Politikern und Firmenvertretern klingt es so, also könnte die App als Wundermittel wirken. Es müssten nur genug Menschen überzeugt werden, die Anwendung zu installieren, und dann sei der wichtigste Schritt zur Eindämmung der Pandemie geschafft.

Das ist jedoch nicht so. Es gibt etliche Länder, die bereits seit Wochen Apps zur Erfassung von Infektionsketten im Einsatz haben. Einen durchschlagenden Erfolg gab es in keinem einzigen Land. Die Erfahrungen sind durchwachsen.

Das hängt vor allem mit zwei Problemen zusammen: Erstens ist das für die Apps verwendet Bluetooth-Signal schwer zu kontrollieren. Schon eine bestimmte Handyhülle, eine Handtasche oder dünne Wände in der Wohnung können die Technik beeinflussen. Im Endeffekt könnte die App zu schnell oder zu langsam Alarm schlagen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die zweite große Hürde ist die Verbreitung. Die Technik soll nicht auf jedes Signal zurückgreifen, sondern auf den besonders energiesparenden Bluetooth-Standard. Der ist jedoch nur in modernen Smartphones verbaut. Viele Geräte kommen also gar nicht infrage.

    50 Millionen Deutsche müssten die App nutzen

    Doch eine große Zahl von Nutzern ist nötig, damit die App überhaupt ihren Zweck erfüllen kann. 60 Prozent der Bevölkerung müssten sie nutzen, sagen Epidemiologen. Das wären rund 50 Millionen Menschen in Deutschland. Unrealistisch. Zum Vergleich: Facebook zählt nach Jahren rund 60 Millionen täglich aktive Nutzer in Deutschland.

    Der Sinn einer Corona-App ist damit unklar. Die Herausforderungen sind groß, überzogene Hoffnung aber ist falsch.

    Mehr: Apple und Google geben bei Corona-Apps die Regeln vor.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Kein Wundermittel gegen die Pandemie: Der Sinn einer Corona-App fehlt
    0 Kommentare zu "Kommentar: Kein Wundermittel gegen die Pandemie: Der Sinn einer Corona-App fehlt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%