Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Klimaschutz braucht technologische Innovationen

Für eine grüne Transformation ist die Industrie auf billige und verfügbare neue Energien angewiesen. Der Klimaschutz hängt wesentlich von der Energiewende ab.
Kommentieren
Billiger, grüner Strom ist wichtiger Bestandteil der Energiewende. Quelle: dpa
Strommast und Windräder

Billiger, grüner Strom ist wichtiger Bestandteil der Energiewende.

(Foto: dpa)

Wenn es um Klimaschutz geht, steht die deutsche Industrie zumeist am Pranger. Die Kritik ist angesichts des anhaltend hohen CO2-Ausstoßes und der lange vorherrschenden Ignoranz vieler Unternehmen gegenüber diesem für die Zukunft so entscheidenden Thema nachvollziehbar und richtig. Dass die Industrie ein großer Teil des Problems ist, ist allen Beteiligten klar. Weniger deutlich ist, dass sie einen großen Teil zur Lösung der Klimaproblematik beitragen kann und muss.

Klimaschutz braucht technologische Innovationen. Die deutsche Industrie mit ihrer Erfahrung in der Verfahrenstechnik oder im Anlagenbau ist prädestiniert dafür, diese Innovationen zu entwickeln. An technischen Möglichkeiten für mehr Klimaschutz wird es nicht fehlen – ob es nun um die Senkung der Emissionen geht, um die Wiederverwendung und Speicherung von CO2 oder um die grundlegende Umstellung ganzer Industriezweige auf emissionsfreie Verfahren.

Diese Transformation kann nicht verordnet werden, sondern sie muss letztlich von betriebswirtschaftlichen Faktoren getrieben werden. Den stärksten Treiber gibt es, wenn mehr Klima- und Umweltschutz für ein Unternehmen ein gutes Geschäft ist – sei es, weil es Umsatz bringt oder die Kosten senkt. Erst dann wird massiv in solche Technologien investiert.

Für das Gelingen der grünen Transformation gibt es vor allem einen wichtigen betriebswirtschaftlichen Hebel: billiger und stabil in hohen Mengen verfügbarer Strom aus erneuerbaren Quellen. Die Chemieindustrie etwa könnte sich aus der Abhängigkeit von fossilen Stoffen befreien, die sie als Energieträger oder Ausgangsprodukte braucht.

Sie ist in ihrer Entwicklung schon immer der bestverfügbaren Energieform gefolgt: erst der Kohle, dann Öl und Gas und möglicherweise künftig erneuerbaren Energien. Das gelingt nur, wenn die Verfügbarkeit von billigem grünem Strom gesichert ist. Politik und Gesellschaft muss klar sein: Klimaschutz hängt ganz wesentlich vom Gelingen der Energiewende ab.

Mehr: Wenn die Regierung den Klimaschutz ernst nimmt, wird sie noch viel bewegen müssen. Eine Analyse der Deutschen Energie-Agentur zeigt die Herausforderungen auf.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - Klimaschutz braucht technologische Innovationen

0 Kommentare zu "Kommentar: Klimaschutz braucht technologische Innovationen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.