Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar: Kohls vertane Chance

Nein: Ex-Kanzler Helmut Kohl hat die CDU-Parteispendenaffäre, selbstverständlich, nicht auf eine neue Stufe gehievt und eigene Bestechlichkeit eingeräumt. Nichts anderes hätte es ja bedeutet, hätte er im Augsburger Korruptionsprozess gegen den früheren Rüstungsstaatssekretär Holger-Ludwig Pfahls ausgesagt, dieser habe seine Entscheidung für den Export von 36 Schützenpanzer an Saudi-Arabien beeinflusst. Stattdessen bleibt Kohl, selbstverständlich, bei seiner Darstellung, er habe den Deal aus Loyalitätsgründen mit den im Golfkrieg kämpfenden USA befürwortet.

Will heißen: Die Bundesregierung Kohl sei nicht käuflich gewesen! Und Kohl selber? Der hat die Chance nicht beim Wickel gepackt, um die CDU-Affäre endgültig zu beerdigen. Das wäre einfach gewesen: Er hätte bloß die Namen jener noch immer anonymen Spender nennen müssen, die ihm just zur Zeit des Panzer-Deals über zwei Millionen Mark in Bar geschenkt hatten. Bis heute ist nicht geklärt, wer Kohls spendierfreudigen Freunde sind und was sie damit bezweckten. Vertane Chance.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite