Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Kooperation zwischen Daimler und Geely dürfte Auftakt für weitere Deals sein

Auch wenn der Smart-Deal aus der Not geboren wurde: Das Joint Venture zwischen Daimler und Geely schafft die Basis für ein breiteres Bündnis.
1 Kommentar
Daimler will den Smart zukünftig mit Geely in China produzieren lassen. Quelle: AFP
Automodell von Geely

Daimler will den Smart zukünftig mit Geely in China produzieren lassen.

(Foto: AFP)

Im Portfolio des Autobauers Daimler ist Smart der Problemfall Nummer eins. Der Kleinstwagen hat nie die angepeilten Ziele erreicht, immer nur rote Zahlen produziert. Warum die Schwaben an diesem Verlustbringer über zwei Jahrzehnte festgehalten haben, bleibt ein Rätsel.

Wahrscheinlich war es eine Mischung aus Eitelkeit und Stolz, die manche Manager davon abhielt, der Marke ein Ende zu setzen. Daimler hätte einräumen müssen, dass die Idee des Stadtflitzers ein Fehler gewesen sei.

Nun übernimmt der chinesische Autobauer Geely die Hälfte der Smart-Tochter und schafft damit die Option, den Wagen günstiger in China zu produzieren. Daimler verkauft den Deal mit Geely als Erfolg – und als Weg zur Weiterentwicklung von Smart.

Letzteres mag stimmen. Ersteres eher nicht. Dafür war der Ausflug in das Segment der Kleinstautos schlicht zu teuer.

Wenn jemand den Schritt als Erfolg bezeichnen kann, dann ist es Li Shufu. Der Unternehmer hat mit Geely den erfolgreichsten Autohersteller Chinas geschaffen. In Europa hat er unter anderem Volvo übernommen sowie den Hersteller der Londoner Taxen.

Seinen größten Coup landete er aber vor einem Jahr mit dem Einstieg bei Daimler. Mit knapp zehn Prozent ist Geely größter Aktionär des weltgrößten Produzenten von Premiumautos.

Es ist positiv, dass die stolzen Daimler-Manager bei der Vereinbarung eingeschlagen haben – auch wenn dies aus Not geschah. Das Joint Venture schafft die Basis für ein breiteres Bündnis. Angesichts des Branchenumbruchs sind die Hersteller zwingend auf Kooperationen angewiesen. Daimler kooperiert bereits mit BMW bei selbstfahrenden Autos.

Um im wichtigen Markt China aber auch in Zukunft erfolgreich zu sein, brauchen die Stuttgarter wie andere auch lokale Partner. Über die nun geschlossene Kooperation kann Daimler die Verlässlichkeit von Geely austesten. Ist die gegeben, dann hat sich das Abenteuer Smart gelohnt. Wenn auch anders als anfänglich gedacht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Kommentar - Kooperation zwischen Daimler und Geely dürfte Auftakt für weitere Deals sein

1 Kommentar zu "Kommentar: Kooperation zwischen Daimler und Geely dürfte Auftakt für weitere Deals sein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Bravo Geely und Daimler, da wurde eine WIN-WIN Situation geschaffen, toll!

Serviceangebote