Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Koreanische Kartellwächter setzen Delivery Hero klare Grenzen

Die Börse honoriert die Klarheit für Delivery Hero. Doch die Beamten in Seoul machen ganz deutlich, dass man Plattform-Monopole nicht akzeptieren wird.
28.12.2020 - 12:45 Uhr Kommentieren
Kurzfristig profitiert die Aktie, langfristig wirkt sich die Kartellentscheidung differenziert aus. Quelle: Bloomberg
Kürzel von Delivery Hero an der Frankfurter Börsentafel

Kurzfristig profitiert die Aktie, langfristig wirkt sich die Kartellentscheidung differenziert aus.

(Foto: Bloomberg)

Hamburg An der Börse war der Montag ein sehr guter Tag für Delivery Hero: Das Dax-Papier legte zeitweise zweistellig zu. Die Anleger waren erleichtert, dass es nach einem Jahr endlich Klarheit von den Kartellbehörden in Südkorea für einen großen Zukauf gab.

Doch die Entscheidung im drittgrößten Liefermarkt der Welt ist langfristig ein Rückschlag für den Berliner Konzern. Die koreanischen Kartellwächter folgen einer Kernargumentation der Bestellplattform nicht – und könnten damit ein Signal für Wettbewerbsbehörden weltweit setzen.

Konkret entschieden die Koreaner: Delivery Hero darf den größten Konkurrenten in dem Land nur dann übernehmen, wenn es vorher sein eigenes Geschäft verkauft. Damit dürfen die Berliner zwar den erfolgreicheren und technologisch besser aufgestellten Konkurrenten kaufen und zur neuen Asienzentrale für ihren Konzern ausbauen. Sie dürfen aber anders als geplant nicht die Konkurrenz in Südkorea komplett ausschalten.

Die Beamten in Seoul verwerfen damit eine Argumentation, mit der Online-Plattformen bislang weltweit bei Zukäufen argumentieren. Delivery Hero verlangte eine weite Abgrenzung des Markts. Die Kartellbehörden sollten die Plattformen für Essensbestellungen nicht als eigenen Sektor betrachten, sondern den gesamten Liefermarkt in der Gastronomie – also auch etwa direkte Bestellungen bei Pizzataxis per Telefon.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In dieser Betrachtung hätten Delivery Hero und sein Zukauf Woowa nur einen Bruchteil des Markts gehalten. Die Kartellbehörden entschieden anders. Sie betrachten die rasch wachsenden Plattformen als eigenen Markt und fordern, den Wettbewerb zu erhalten.

    Werbeschlacht geht weiter

    Das ergibt aus Sicht der Kartellbehörden Sinn: Sie verhindern, dass Delivery Hero nach der Übernahme als einzige Plattform mit solider Kundenbasis die Provisionen und Bedingungen für Gastronomen nach Belieben gestalten kann.

    Aus dem Blickwinkel der Berliner ist das ein Rückschlag: Die gewünschten Größeneffekte aus dem Zukauf sind so geringer. Indem sie ihre eigene koreanische Tochter vor dem Vollzug der Woowa-Übernahme verkaufen müssen, bleiben sie Konkurrenz ausgesetzt. Die Werbeschlacht geht weiter.

    Macht die Entscheidung der Kartellwächter Schule, erschwert das die Strategie der Plattformen, die Welt auch durch Zukäufe unter sich aufzuteilen. Als Delivery Hero sein Deutschlandgeschäft an den Rivalen Lieferando abgab, ging die Marktbereinigung wegen des noch geringeren kombinierten Umsatzes am Kartellamt vorbei. So glimpflich dürfte das Ausschalten des Wettbewerbs künftig seltener ablaufen. Das erschwert den Anbietern den Weg zur Profitabilität.

    Mehr: 2021 wird für Delivery Hero ein entscheidendes Jahr

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Koreanische Kartellwächter setzen Delivery Hero klare Grenzen
    0 Kommentare zu "Kommentar: Koreanische Kartellwächter setzen Delivery Hero klare Grenzen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%