Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Krise auf Lesbos: Die Politik sollte sich die Wirtschaft zum Vorbild nehmen

Es ist beschämend, wie schwer Europa eine schnelle Lösung für die Flüchtlinge auf Lesbos fällt. Die Wirtschaft macht vor, wie es besser geht. 
13.09.2020 - 14:29 Uhr 1 Kommentar
Eine Frau hält auf einer Kundgebung gegen die deutsche Flüchtlingspolitik ein Schild in die Höhe. Quelle: dpa
Demonstration am Samstag in Hamburg

Eine Frau hält auf einer Kundgebung gegen die deutsche Flüchtlingspolitik ein Schild in die Höhe.

(Foto: dpa)

Die Pressemitteilung von Volkswagen und Siemens ist nur fünf Absätze lang. Fünf Absätze mit einer klaren Botschaft: „In dieser Situation sehen wir es als unsere humanitäre Verantwortung an, den verzweifelten Menschen, den Erwachsenen und vielen Kindern, schnell und unbürokratisch zu helfen“, erklären VW-Chef Herbert Diess und Siemens-Boss Joe Kaeser zur Fünf-Millionen-Euro-Soforthilfe für die Menschen aus dem abgebrannten Flüchtlingslager auf Lesbos. Das Deutsche Rote Kreuz lobt die Spende der beiden Unternehmen als ein „großartiges Beispiel für Hilfsbereitschaft, Mitmenschlichkeit und praktische Solidarität“. 

Die Politik sollte sich die Wirtschaft zum Vorbild nehmen. Was die mehr als 13.000 obdachlosen Flüchtlinge auf Lesbos jetzt brauchen, sind schnelle, unbürokratische und pragmatische Entscheidungen. Für die Menschen, die vielfach ihre gesamten Habseligkeiten verloren haben, zählt jeder Tag. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Situation auf Lesbos eskaliert.

Doch statt Entschlossenheit regiert in den europäischen Hauptstädten Kleinstaaterei. Von Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kommt gerade einmal die Zusage, etwa 400 minderjährige Flüchtlinge auf mehrere EU-Länder zu verteilen. Innenminister Horst Seehofer erklärte, man werde bis zu 150 unbegleitete Minderjährige nach Deutschland holen.

Zwar beteiligen sich mittlerweile mehrere europäische Länder an der Hilfsaktion. Doch in einigen EU-Staaten gibt es massiven Widerstand gegen die Aufnahme von Flüchtlingen. So haben Österreich und die Niederlande angekündigt, niemanden aus dem abgebrannten Flüchtlingscamp aufzunehmen. 

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Moria steht exemplarisch für das Scheitern Europas

    Ende September will die EU-Kommission Vorschläge für eine neue europäische Asylpolitik unterbreiten. Auf der Tagesordnung stehen alte Themen: Abkommen mit den Herkunftsländern der Flüchtlinge sowie ein robustes System für den Schutz der europäischen Außengrenzen. Doch angesichts der weiter bestehenden Differenzen ist es kaum wahrscheinlich, dass sich Europa jetzt auf eine gemeinsame Lösung verständigt. 


    Tausende Flüchtlinge harren auf Lesbos im Freien aus

    Fünf Jahre sind seit dem Ausbruch der Flüchtlingskrise vergangen. Fünf Jahre, in denen sich Europa als wiederholt handlungsunfähig gezeigt hat. Das Flüchtlingscamp Moria steht exemplarisch für das Scheitern Europas.

    Es müsste im Interesse der Bundeskanzlerin sein, an diesem beklagenswerten Zustand etwas zu ändern und die Defizite der europäischen Flüchtlingspolitik während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft abzuräumen. Doch die Hoffnung ist gering, dass Merkel der Durchbruch gelingt.

    Mehr: Die EU-Mitgliedstaaten haben die untragbaren Zustände in Moria geduldet. Jetzt ist es höchste Zeit, sich zu einer Asylreform zusammenzuraufen.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Krise auf Lesbos: Die Politik sollte sich die Wirtschaft zum Vorbild nehmen
    1 Kommentar zu "Kommentar: Krise auf Lesbos: Die Politik sollte sich die Wirtschaft zum Vorbild nehmen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Holt die Leute daraus und macht endlich eine erweiterte Integrationspolitik. Diese menschen verachtenden Politiker sind unerträglich allen voran Kanzler Kurz und Horst Seehofer inklusive der osteuropäischen EU-Staaten . Für alle ein PFUI.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%