Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Lidl Pay – Den Versuch ist es wert

Lidl startet ein eigenes Bezahlsystem. Die Chancen überwiegen die Risiken, denn das Bezahlen per Smartphone steht in Deutschland noch ganz am Anfang.
Kommentieren
Die Supermarktkette Lidl ist dabei, europaweit ein eigenes Bezahlsystem für das Smartphone zu starten. Quelle: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH
Lidl Pay

Die Supermarktkette Lidl ist dabei, europaweit ein eigenes Bezahlsystem für das Smartphone zu starten.

(Foto: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH)

Die Supermarktkette Lidl ist dabei, europaweit ein eigenes Bezahlsystem für das Smartphone zu starten. „Lidl Pay“ soll es heißen und Teil der neuen Lidl-App sein, einer Art digitaler Kundenkarte. Allein der Name zeigt schon: Lidl will es mit den ganz Großen der Branche aufnehmen, mit Apple Pay und Google Pay, den Bezahl-Apps der Tech-Konzerne Apple und Google. Beide sind seit 2018 auch in Deutschland verfügbar.

Das ist enorme Konkurrenz. Trotzdem ist der Aufbau von Lidl Pay einen Versuch wert. Der Aufbau und Betrieb von Lidl Pay dürften nicht viel kosten, Lidl würde ordentlich Transaktionsgebühren, die bei Kartenzahlungen an der Ladenkasse anfallen, sparen. Der Zeitpunkt wäre zudem günstig, denn das Bezahlen per Smartphone steht in Deutschland noch ganz am Anfang. Ähnliches gilt für Edeka und Netto, denen Lidl zuvorgekommen ist.

Lidl reagiert zu richtigen Zeit auf die große Frage, welches Unternehmen die Daten seiner Kunden wie nutzt – und wer auf Dauer überhaupt neben den Angeboten der Tech-Konzerne bestehen wird. Die Bezahlwelt ist davon nur ein Teil, aber ein wichtiger, weil das Zahlverhalten viel über eine Person verrät. Klar ist, dass Einzelhändler wie Banken sich mit den Bezahl-Apps der Tech-Giganten auseinandersetzen müssen.

Es ist damit zu rechnen, dass Apple Pay und Google Pay viele Fans finden und Kunden das Gefühl haben, mit Apple und Google zu zahlen – auch wenn die Zahlungen tatsächlich über Kredit- und Bankkarten laufen. Apple und Google dürften auf Dauer nicht nur zunehmend Gebühren im Zahlungsverkehr abgreifen, sondern auch Daten der Nutzer.

Gleichwohl gibt es hohe Hürden dafür, dass Lidl Pay ein Erfolg wird. Denn man kann bezweifeln, dass Verbraucher zahlreiche Apps mit Bezahloption parallel nutzen – von Supermärkten, Cafés und Nahverkehr. Der Vorteil von Apple Pay und Google Pay: Sie sind bequem. Man kann sie in fast jedem Laden nutzen und auch in vielen Apps.

Mehr: Zahlungsdienstleister boomen, zugleich tobt ein harter Konkurrenzkampf. Tech-Konzerne haben den Markt entdeckt – anders die Banken.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - Lidl Pay – Den Versuch ist es wert

0 Kommentare zu "Kommentar: Lidl Pay – Den Versuch ist es wert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.