Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Lösung nach EZB-Urteil: Das Ende einer schlechten Komödie

Das Bundesverfassungsgericht hat mit dem Urteil gegen die Geldpolitik der EZB nichts erreicht. Es sollte sich vor Klägern hüten, die das Recht für ihre Politik instrumentalisieren wollen.
30.06.2020 - 18:17 Uhr Kommentieren
Bundesverfassungsgericht beansprucht Geltung auch auf europäischer Ebene. Quelle: dpa
Bundesverfassungsgericht

Bundesverfassungsgericht beansprucht Geltung auch auf europäischer Ebene.

(Foto: dpa)

Aus dem Drama wird eine Farce. Anfang Mai hatte das Bundesverfassungsgericht die Welt mit einem Urteil aufgeschreckt, das die Verhältnismäßigkeit der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) infrage stellte, Regierung und Bundestag kritisierte und der Bundesbank ein Verbot androhte, weiterhin den Anordnungen der EZB zu folgen. Was genau das Urteil erreichen sollte, blieb unklar.

Die ökonomischen Vorstellungen, auf denen es basierte, waren verworren und offensichtlich sehr von den Ideen der zum Teil nationalistisch angehauchten Kläger beeinflusst. Zugleich beschädigte der Richterspruch auch noch die Unabhängigkeit der Geldpolitik, einen in Deutschland fast schon heiligen Grundsatz. Klar war eigentlich nur, dass das Karlsruher Gericht deutlich machen wollte, es habe trotz Europäischer Union auch noch was auf europäischer Ebene zu sagen.

Jetzt löst sich das Problemgewirr in Luft auf. Die EZB verschickt Dokumente, in denen nichts Neues steht. Sie werden in Frankfurt und Berlin zur Kenntnis genommen und weiter herumgeschickt. Am Ende ist jeder zufrieden, und Karlsruhe kann das inhaltsleere Verfahren auch nur zur Kenntnis nehmen. Die Kläger haben nichts erreicht, außer für einen kurzen Moment Notenbanker und Politiker herumzuscheuchen.

Die AfD hat schon die nächste Klage gegen die EZB angekündigt. Die Gerichte sollten überlegen, wie sehr sie sich an einer Komödie beteiligen wollen, bei der es nichts zu lachen gibt. Politik per Gericht zu machen ist in Ländern wie Deutschland und den USA, die eine sehr geachtete Verfassung haben, beliebt. Aber es ist in einer Demokratie oft fragwürdig und manchmal schändlich.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ökonomische Probleme mit juristischen Mitteln zu bearbeiten bringt im besten Fall gar nichts und richtet im schlimmsten Fall Unheil an. Gerichte sollten sich daher, wo es immer geht, auf wirkliche Rechtsfragen konzentrieren und sich nicht für politische Zwecke missbrauchen oder durch ökonomische Besserwisserei verwirren lassen. Denn schließlich ist das Recht ja ein hohes Gut.

    Mehr: Es droht eine gefährliche Polarisierung der Geldpolitik

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Lösung nach EZB-Urteil: Das Ende einer schlechten Komödie
    0 Kommentare zu "Kommentar: Lösung nach EZB-Urteil: Das Ende einer schlechten Komödie"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%